Drei von vier Kliniken haben Probleme mit Abrechnungsbetrug und Arbeitsschutzverstößen

  • ....es langweilt immer noch.....

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Ich wäre aus wissenschaftlicher Sicht sehr vorsichtig, die Ergebnisse der Studie auf alle Krankenhäuser zu übertragen.


    Betrachtet man beispielsweise die Teilnehmer, dann kann man wohl schwerlich von einer repräsentativen Auswahl sprechen. Das betrifft sowohl die Auswahl der Teilnehmer (keine Zufallsauswahl), als auch die Verteilung nach der Verantwortlichkeit nach der Zahl der Krankenhäuser.


    Hinzu kommt noch die Art der Fragestellung, die ich allerdings nur aus dem Bericht und nicht aus dem Interviewleitfaden kenne. So wird beispielsweise gefragt (S.41): "Ist diese Straftat in Ihrem Krankenhaus bereits vorgekommen?". Damit weiß ich nur, dass sie nur einmal vorgekommen ist, nicht aber, wie häufig. Einmal in 10 Jahren? Einmal im Jahr? Mehrfach im Jahr? Wie oft denn?


    Nur so als kleiner Taschenspielertrick: Kommt Abrechnungsbetrug einmal in jedem Krankenhaus pro Jahr bei einem stationären Fall vor, so habe ich etwa 2.000 Fälle - und das bei 19 Millionen Fälle. Das sind wieviel Prozent?


    Und ja, Abrechnungsbetrug. Was ist damit gemeint? Wenn der Chefarzt bei seiner GOÄ-Rechnung eine falsche Ziffer ansetzt? Wenn der ermächtigte Arzt nicht selber seine Leistung erbringt? Wenn bei der stationären Abrechnung ein zusätzlicher Code unberechtigterweise angegeben wird? Wenn eine andere Auslegung der Kodierung im Krankenhaus herrscht als beim MDK oder den Kassen?


    Ohne den Begriff weiter zu operationalisieren, ist die Aussage, dass in 35,6 % Abrechnungsbetrug vorgekommen ist, wertlos.

    Deutsches Krankenhausinstitut


    Alte Rheinische Weisheit: \"Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht.\"

  • Guten Morgen,


    danke Herr Offermanns. Gibt ein "Like" :thumbsup:


    Den Compliance Teil mal unbewertet, ist diese Umfrage ohne die konkreten Fragestellungen wertlos. Außer für die GKV, die die polemische Sau "Abrechnungsbetrug" mal wieder durchs Dorf treiben könnte...wovon ich bisher allerdings wenig gehört habe. Vielleicht ist diese "Umfrage" den KKn dann doch zu doof.

    stellv. Leitung Medizincontrolling
    Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)
    MDA

  • Hallo Herr Berbuir,


    doch, Rechtsrahmen und Grenzen sollten meiner Auffassung nach auch für lernende Systeme gelten. Der Renner waren diesbezüglich in der Vergangenheit Ratgeber wie: "Kinder brauchen mehr als Liebe: Klarheit, Grenzen, Konsequenzen". Achim Schadt, Grundwissen für 14,95.- :D
    Die Grenzsetzung und Grenzsicherung ist gerade für lernende Systeme eminent wichtig. Aber ich sehe es wie Sie: bisher werden Grenzübertretungen bei Abrechnungen durch KH nur seltenst strafrechtlich sanktioniert. Das erschwert das Geschäft der Compliance-Berater, stärkt aber die Stellung des MDK als Ordnungsfaktor (da steht jetzt die Dose Sekt auf dem Tisch!) und fördert den Umsatz von Rechtsanwälten ungemein.... ;););):D


    Gruß


    W.

  • Liebes Forum,


    vielleicht kann ja mal ein beim MDK-Tätiger schildern, welche Zielvorgaben, Retaxierungsraten und sonstige Quoten dort existieren. Die Kollegen, die den MDK verlassen haben, berichten Dinge, die im Krankenhaus wohl schon längst die Politik auf den Plan gerufen haben.
    Damit ich nicht falsch verstanden werde: ich kann mit anderen Meinungen leben, aber die Transparenz darüber, unter welchen Rahmenbedingungen sie entstehen, wäre schön.


    Ach ja, hier noch ein Tipp für Nebentätigkeiten http://ted.europa.eu/udl?uri=T…:143782-2017:TEXT:DE:HTML


    Ein Schelm, der Arges dabei denkt....

  • Tag,


    mich verblüfft ja nicht viel, aber DAS ist wirklich Spitze.


    Auch das hier https://www.mdk-niedersachsen.…e-ausschreibungen-142.php


    Sagenhaft. Spannend wäre, wer den Zuschlag kriegt..... Frist vorbei. 14900 GA bei 220 Arbeitstagen = 67,72 / Tag bei Fragestellungen nach 898*, 855* 9200*.... Respekt. Braucht man 10 Leute Volllzeit, wenns hastig geht´, eher 15 .... Bei BPK zwischen 35.000 / Assistenz und 100.000 ärztl Leitung (falls sowas vorgesehen ist) liegt man round about bei 0,5 Mio +/- 150.000 Euro. + Infrastrukturkosten. MWst. usw. Und wenn da noch einer dran verdienen will....
    40-50 Euro pro GA.... Dumping....


    Die ganzen QualiFragen und die der Delegation mal ausgenommen....


    merguet

  • ist aber rechtlich offenbar durchaus zulässig und im Bereich der Pflegeversicherung schon länger Usus: §§ 276 Abs. 2b, 279 Abs. 5 SGB V - zumindest solange die Gutachter Heilberufler sind.
    Es könnte allenfalls Gegenwind aus den Reihen der MDK-eigenen Gutachter geben (vgl. diese ältere Entscheidung aus den 90ern)


    RA Berbuir