GOÄ Ziffer für IVUS bei einer Herzkatheteruntersuchung

  • Guten Abend,


    Ich benötige eine GOÄ Ziffer oder ein Abrechnungsbeispiel. Bei einer HKU wurde eine PTCA und außerdem eine mit IVUS gestürzter Nachdilatation vorgenommen.


    Da es ein sehr aufwendiges Verfahren ist. Welche Möglichkeiten habe ich für die Abrechnung?


    Ich hoffe auf eure Unterstützung.

  • Hallo Edeltraud,


    falls Du mit der Antwort noch etwas anfangen kannst: Da es sich um eine US-Untersuchung handelt lediglich die Ziffern 410, 3x420 mit Angabe der Gefäße. So rechnen wir das ab. Oder hat noch jemand eine bessere Idee?


    VG

    Sebastian

  • Hallo,

    werde aktuell mit der Frage der Abbildung von IVUS im DRG-System konfrontiert.

    Wo kann man sowas Controllingmäßig nachlesen, also ohne Firmengesäusel?

    Gibt es da wirklich DRG-Aufwertungen oder ZE's? oder ist das alles mit den gängigen DRG's abgegolten (Kardio, Angio etc.?)

    Soll ja nicht ganz billig sein das System an sich und die Einmalprodukte.


    MfG


    rokka

  • Hallo Rokka,


    wir reden über stationäre Patienten nehme ich an (DRG-System, wie Sie schreiben).


    Als Daumenregel kann man sagen, dass bei diagnostischer Herzkatheteruntersuchung (also ohne Koronarintervention) der Fall mit IVUS in die F49F (RGnominal 0,826) eingruppiert wird, wenn Sie einen IVUS verwenden. Ohne IVUS würde der Fall normalerweise in der F49G (RGnominal 0,551) landen. So rechnen Ihnen die Firmen das vor. In die F49F kommen Sie allerdings (ohne IVUS) zB auch mit einem Druckdraht oder einer Kardioversion "on top" zur reinen Coro.


    Bei der Koronarintervention (PTCA/Stent) kann man grob sagen, dass der IVUS aus einer "komplexen" eine "hochkomplexe" Intervention macht, sofern die Intervention nicht ohnehin schon "hochkomplex" (zB mit mehr als 2 Stents) ist. Außerdem gilt das nicht bei Hauptdiagnosen wie Infarkt (I21._). Dort geht der IVUS generell "auf's Haus".


    Ein Reimbursement für den IVUS ist also im System schon da, aber halt nicht in jeder Konstellation. Wenn Sie Ihr effektives Reimbursement wissen wollen, dann groupen Sie einfach alle Ihre 21er Daten, einmal mit und einmal ohne die 3-05g.0. Die Differenz ist Ihr eff. Reimbursement als Haus. Den Mat-Preis bekommen Sie in praxi leider nie refinanziert, allenfalls die Hälfte.


    Hilft das?


    Beste Grüße

  • Hallo,


    ja vielen Dank.

    Für Kardio kam DRG-mäßig quasi nur Kosten on Top raus. Und für peripher ebenfalls.

    NUB Status2

    Laut Firma wäre das Problem, dass die Häuser das wohl zu wenig kodieren würden (weil nicht DRG-relevant), was ich aber nicht verstehen kann, denn was gemacht wird wird kodiert?!?


    MfG


    rokka

    Einmal editiert, zuletzt von rokka ()

  • Hallo Rokka,


    also den IVUS nicht zu codieren würde bedeuten, Geld zum Fenster rauszuwerfen - immerhin ist er in manchen Konstellationen durchaus DRG-relevant. Am NUB-Status wird sich sicher nichts ändern, u.a. weil die Methode ja nicht neu (und zudem auch - wie gesagt: in gewissen Konstellationen) schon im System berücksichtigt ist. Wenn z.B. jemand ein NUB für medikamentenbeschichtete Stents (DES) beantragen würde (was natürlich Unsinn wäre, aber einem freistünde), bekäme dies auch NUB Status 2. Trotzdem würde wohl keiner auf die Idee kommen, implantierte DES nicht zu codieren ;)


    Beste Grüße