Verstopfte PEG-Sonde

  • Hallo und guten Tag!


    Einer unserer Ärzte hat einen Fall, wo er einfach keine sinnvolle
    Kodierung hinbekommt.


    Kurzbeschreibung:


    Verstopfte PEG-Sonde, gangbar gemacht mit einer Bürste


    Als ICD-10 Codes existieren folgende:


    F01.1
    I25.11


    Vielleicht ja jemand eine Idee.


    Besten Dank und einen schönen Tag wünscht


    Jörg

  • Hallo,


    wenn diese Problem zur Aufnahme geführt hat:
    HD T85.5 mech. Komplikation durch GI-Prothesen, Implantate oder Transplantate oder, falls man die Verstopfung nicht als "mech. Komplikation" werten will, die T85.88.


    Wenn die erwähnte F01.1 zur Aufnahme geführt hat, ist die T85.- ND.


    Ein OPS-Kode für "PEG-bürsten" ist nicht existent und hat schlechte Karten im Vorschlagswesen zur Neuaufnahme beim DIMDI, siehe hier. ;)


    Gruß


    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hätte das PEG-Spülen mit Cola bessere Karten?
    So machen wirs - abrechnen können wirs auch nicht - aber den PAtienten gefällts.
    Gruß Susanne:drink:

    Susanne in München :i_drink:

  • Hallo!


    Die Cola-Idee ist auch nicht schlecht - der Arzt hat sich nunmal für die Bürste entschieden...:-)


    Auf jeden Fall besten Dank für die schnelle Antwort und
    einen guten Start in die neue Woche wünscht


    Jörg

  • Hallo,


    mir fiel gerade bei anderweitigen Recherchen auf, dass die Codiervorschläge der Uni Münster die Desobliteration der PEG-Sonde mit 8-124.x verschlüsseln.


    Grüße


    M.Rost

    M.Rost

  • Hallo Herr Rost,


    8-124.- ist: Wechsel und Entfernung eines Jejunostomiekatheters.
    8-124.0 ist der Wechesel, .1 die Entfernung, .x ist sonstige, .y ist n.n.b.
    Hier zeigt sich der unsinnige Aufbau des OPS in einigen Bereichen.
    Der Text grenzt doch eindeutig auf den Wechsel und (bedeutet ja "oder") Entfernung ein. Aber auch bei diesem Kode werden noch die "Resteklassen" mit zur Option gestellt, obwohl das doch unsinnig ist.
    Hier sollte .x und .y gestrichen werden und (wenn es nötig ist) ggf. "Säuberung" (oder ein anderes passende Substantiv) im Text oder Inklusiva aufgenommen werden. Ich persönlich sehe diesen Kode höchstens als Krücke , aber keinesfalls als passend an.


    Gruß
    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,


    wir hatten diesen Fall auch schon häufiger (neben Bürsten und Cola geht auch Vit. C...).


    Wir haben uns darauf geeinigt, einen Code aus der "T-Gruppe" (Komplikationen) zu verwenden. Bisher gab es keine Nachfragen.


    Gruß


    eki

  • Hallo liebes Forum,


    bei der Suche nach einer Lösung für ein Kodierproblem bin ich lediglich auf diesen etwas älteren Beitrag gestossen.


    Nun meine Frage: hat sich etwas in 2005 geändert an den genannten Kodierungen? Und gibt es Unterschiede bei der \"Reinigung\" einer PEG zur PEJ? Also kodiertechnisch meine ich natürlich.


    Unsere Ärztin hatte auch den Code aus der T85 .. genommen und suchte nun nach einer OPS für die Spülung der verstopten PEJ.


    Wollte mich gerne nur vergewissern, ob es wirklich keine gibt.


    Vielen Dank.


    :sonne: ige Grüße von Mücke

  • Hallo zusammen,


    habe hier einen aktuellen Fall in welchen die PEG auch verstopft war, so dass wir einen erheblichen Aufwand hatten diese wieder freizubekommen. Meine Frage gibt es endlich einen OPS mit dem wir diesen riesen Akt abbilden können?


    Beste Grüße
    Miriam

  • Hallo Miriam -


    ist \"all inclusive\". Zum \"Weiterärgern\" guckst Du DKR: P014e Prozeduren, die normalerweise nicht verschlüsselt werden.


    Herzlicher Gruß.

    „Quod non in actis est, non est in mundo.“ (Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt)

  • Hallo TT,


    ey weisch Du habisch geguckt und nix da steht von \"Spülung PEG bei verstopfter Sonde\". Unn nu? Ich nix versteh???
    Jetzt mal im ernst, also das muss wirklich sehr aufwendig gewesen sein um diese wieder freizubekommen, dass eine normale routinemäßige Spülung nicht geht ist mir klar da kann ich nur mit der Versorgung PEG entgegenwirken. Aber dieser Fall war alles andere als normal.


    Gruß Miriam

  • Hallo Miriam -


    mit dem \"Normalfall\" ist es halt so eine Sache. Auch eine schnöde Blutentnahme kann zum \"Akt\" werden. Es bleibt halt ein \"pauschaliertes System für die Vergütung von Krankenhausdienstleistungen\".


    Aber im Spaß: macht die Eröffnung des Vorschlagsverfahrens für einen OPS \"außergewöhnlich aufwendige Maßnahmen zu Rekanalisierung bei verstopftem PEG Lumen inkl. Cola, Bürstchen, Ascorbinsäure und/oder Geduld und Spucke\" beim DIMDI denn Sinn?


    Gruß TT

    „Quod non in actis est, non est in mundo.“ (Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt)