Transportzeit bei neurologischer Komplexbehandlung

  • Hallo zusammen,


    genau diese versorgungspolitischen Fragen wird das BSG letztlich nicht berücksichtigen, sondern sich in Bezug auf den Einzelfall eine Meinung bilden, die dann eben von den KK flächendeckend ausgewertet werden wird und wenn dann die Selbstverwaltung nach dem Urteil beginnt, sich Gedanken über die Auswirkungen und mögliche Abhilfemöglichkeiten zu machen, stehen die KH in den Verhandlungen wieder mit dem Rücken zur Wand... Da aber anders aufgrund der Pattsituation in den Gremien oftmals über Jahre keine Bewegung in bekannte Streitfragen (s. nur D68.3, M96.6, OPS 8-900, OPS 8-981, T-Kodes, etc.) kommt, sind derartige Eskalationen oftmals der einzige Weg um Klarheit für die Praxis zu schaffen. Die KK lehnen sich hier zurück, warten die BSG-Urteile ab und können dann mit breiter Brust in die Neuverhandlung eintreten.


    MfG, RA Berbuir

  • noch zur Ergänzung: zur Transportzeitberechnung hatte sich das DIMDI ja bereits schon einmal geäußert, mal sehen ob sich das BSG hier mal wieder gegen den Erfinder vons janze stellt...