OPS 1-945 und ZE 2018-152 "Diagnostik bei Vd. Kindeswohlgefährdung"

  • Hallo,

    hat jemand schon dieses ZE vereinbart und Erfahrungen mit der Prüfung des OPS durch den MDK?


    Welche Dokumente kommen zum Einsatz?

    Die im Internet verfügbaren aus diversen Leitlinien entsprechen ja nicht wirklich den Vorgaben des OPS.


    Bei welchen Patienten wird der OPS verschlüsselt?

    Wir diskutieren insbesondere die Anwendung bei Neugeborenen sofort nach der Geburt: wenn die Mutter z.B. eine entsprechende Anamnese hat: eine Beratung und Begleitung ist auf jeden Fall sinnvoll und richtig, aber das NG ist ja an sich (noch) nicht vernachlässigt, da noch in der Geburtsklinik...

    In welcher Höhe wurde das ZE vereinbart?

    - gern als PN -


    Wie sind die Leistungen der 3 Fachdisziplinen (a´ 30 Minuten) zu verstehen?

    " - Ausführliche ärztliche oder psychologische diagnostische Gespräche (biographische Anamnese, soziale Anamnese, Familienanamnese)-Verhaltens- und Interaktionsbeobachtung- Strukturierte Befunderhebung und Befunddokumentation unter Verwendung spezifischer Anamnese- und Befundbögen"

    Muss jeder alles erbringen oder insgesamt? Ich fände den Chirurgen bei der Verhaltensbeobachtung schwierig...

    ;)


    Dankbar für alle Informationen.

    Liebe Grüße aus Sachsen
    D. Zierold

  • Hallo Frau Zierold,


    vielleicht hilft Ihnen hier auch die Pressemitteilung der DGKIM vom 25.02.2018 weiter, hier finden Sie auch eine Musterdokumentation und Musterkalkulation...


    Freundliche Grüße

    Margherita

  • Hallo,

    vielen Dank Margherita.

    Die Musterdokumentation erfüllt aus unserer Sicht nicht die Anforderungen des OPS. Daher die Anfrage nach Erfahrungswerten.

    Liebe Grüße aus Sachsen
    D. Zierold

  • Guten Tag,

    behalten Sie einfach im Hinterkopf, wie das BSG die OPS-Kodes interpretiert. Da werden die Chirurgen mindestens 30 Minuten Verhaltensbeobachtung machen müssen. Kinderradiologie wäre im übrigens auch interessant.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Guten Morgen,


    ich kann mir nicht vorstellen, dass der Kode für Neugeborene direkt nach der Geburt gedacht ist.

    Da kann man noch nicht den Verdacht haben, dass das Kind vernachlässigt wurde; Sie führen ja eher prophylaktische Maßnahmen durch.


    Gruß

    B.W.