Diabetes Typ II unter Kortison Werte über 300, Kodierung

  • Hallo,


    es liegt ein Diabetes Typ II mit Diabetischer Polyneuropathie vor. Patient bekommt Kortisonstoßtherapie aufgrund M.Sklerose. Der Blutzucker entgleist während der Kortisongabe (>300) und der Patient bekommt entsprechend kurz wirksames Insulin . Wie würden sie dies kodieren (D11.41 G63.2 oder E13.1 G63.2)?

    Vielen Dank.


    Kodierer

  • Hallo,


    gemäß DKR 0401 würde ich als Hauptdiagnose wählen(s.a. Bsp. 3):

    E11.61

    +Y57.9!

    +G63.2*


    Der Diabetes als Grunderkrankung ist soweit nicht durch die Steroidtherapie verursacht, aktuell aber entgleist aufgrund der Medikamentengabe.


    VG

    F15.2

    Grüße aus dem Allgäu ^^

  • Hallo Zusammen,


    Die Kodierempfehlung Nr. 67 zieht hier nicht, da der Diabetes nicht durch das Cortison verursacht wurde, sondern bereits vorher bestanden hat.


    Ich würde hier codieren:


    E11.61

    +G63.2*

    +Y57.9! (optional)


    VG und ein schönes Wochenende,

    dw-mhtr

    Mit freundlichen Grüßen,

    dw-mhtr



    Ihr seid ja alle bloß neidisch, dass nur ich die Stimmen höre....

  • Hallo Kodierer_FR,


    verstehe Ihre Frage wie auch die Antworten nicht.


    Weshalb meinen Sie, dass E1-.1 mit Ketoacidose (!) in Frage kommt. Von Ketoacidose ist in Ihrem Post nicht die Rede.

    E13 ist m.E. nicht zutreffend, da es sich um die Entgleisung eines Typ II-Diabetes handelt.

    Vermutlich im Hinblick auf einen sogenannten "Steroiddiabetes" ist die Idee, diesen mit E13 zu kodieren, interessant. Ich bezweifele jedoch, dass es sich um eine eigene Entität handelt. Vielleicht können andere helfen.


    E1-.6- verstehe ich nicht, da m.E. ein Diabetes mit neurologischen Komplikationen vorliegt, der mit E1-.4- zu kodieren ist, dann E11.41, weil entgleist. Da können Sie dann als Sekundarkode die Y57.9! ergänzen.


    Die G63.2 ist nur kodierbar, wenn die neurologischen Komplikationen des Diabetes (!) behandelt wurden, was ich Ihrem Post nicht entnehmen kann.


    So sehe ich die Sache, aber Diabetes ist ja kodiertechnisch ein Schatzkästchen.


    Viele Grüße


    Medman2

  • Hallo ,


    dw-mhtr... wieso sollte die SEG 4 Nr67 hier keine Anwendung finden?


    Nur ein Patient mit Diabetes entgleist unter einer Steroidtherapie - der mit Cortison behandelte Patient muss also mindestens einen latenten Diabetes haben , um unter Steroidgabe Hyperglykämien entwickeln zu können. Die Hyperglykämie ist eine diabetische Stoffwechsellage.


    Nichts anderes hat Kodierer_FR oben beschrieben.


    Ein Pat. mit bekanntem Diabetes Mellitus Typ2 unter Cortisongabe.

    VG

  • Hallo luckystroke,


    im Beispiel der SEG 4 Nr. 67 steht doch: "KEIN Diabetes bekannt, keine weitere Diagnostik diesbezüglich."


    Der Patient, den Kodierer_FR beschreibt, hat einen manifesten Diabetes mit Komplikationen. Also sind diese beiden Fälle nicht miteinander zu vergleichen.


    Ihre Argumentation würde ja bedeuten, den hier entgleisten Diabetes mit R73.9 zu codieren.

    VG,

    dw-mhtr

    Mit freundlichen Grüßen,

    dw-mhtr



    Ihr seid ja alle bloß neidisch, dass nur ich die Stimmen höre....

  • Hallo luckystroke,


    Ich glaube, ich weiß jetzt, wo der Hase im Pfeffer liegt. Sie sprechen über die Empfehlung der FoKa der DGfM und nicht über die Kodierempfehlung Nr. 67 der SEG 4.


    Wenn dem so ist, liegen wir ja auf einer Linie...



    VG,

    dw-mhtr

    Mit freundlichen Grüßen,

    dw-mhtr



    Ihr seid ja alle bloß neidisch, dass nur ich die Stimmen höre....