Differente Ergebnisse bei Rechnungsprüfung

  • Werte Gemeinde,

    folgende interessante Konstellation möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Ein Privatpatient mit Beihilfeberechtigung wurde stationär behandelt. Die beiden Rechnungen über den einen Aufenthalt wurden von der PKV und der Beihilfe-KV geprüft. "Natürlich" bestanden Einwände gegen die von uns gestellte Kodierung. Nur hätte die PKV jetzt eine andere Kodierung als die Beihilfe. Wir haben drei verschiedene HDs zur Auswahl und auch bei den NDs ergeben sich Abweichungen. Soviel zum Beispiel Komplexität des Systems. Es ist irgendwie schlecht möglich für den einen Rechnungsempfänger eine andere Kodierung vorzunehmen als für den anderen Rechnungsempfänger.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Ich habe bisher noch keine einzige Rechnungsprüfung durch die Beihilfe erlebt, darf ich mal fragen, auf welche Kollegen die Beihilfe zur Prüfung zurückgreift? Spannende Konstellation, ich bin auf den Ausgang gespannt!


    Viele Grüße aus Rostock,


    V. Blaschke

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke

  • Mindestens für die Gutachten zur Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht kommen m. E. die regionalen Amtsärzte zum Einsatz. Wir hatten da mal einen spannenden Streit über die Kostenübernahme für Viagra nach radikaler Prostatektomie bei einem fünfzigjährigen Patienten.

  • Huch, die Amtsärzte? Darauf wäre ich fachlich nicht gekommen.

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke

  • Das Gericht hat die (anteilige) Kostenübernahme (für Viagra) durch die Beihilfe leider aus formalen Gründen abgelehnt - weil derlei Medikamente grundsätzlich von der Kostenübernahme durch die Beihilfe ausgeschlossen (worden) seien.


    Eine medizinische Erwägung unterschiedlicher Indikationen und vor allem auch unterschiedlicher Prognosen und Folgekosten konnte somit zur offensichtlichen Erleichterung des Gerichts - und des Amtsarztes - entfallen.


    Bei einem ähnlichen Streit um die Kostenübernahme für eine (Ersatz-) Perücke durch die Beihilfe wurde übrigens behelfsweise der (interne) Leistungskatalog der TK hinzugezogen, um die Angemessenheit von Kosten und Austauschintervallen zu verproben.