Kodierung Intox bei multiplem Substanzkonsum

  • Hallo liebe Forumsgemeinde,


    auch auf die Gefahr hin, dass das Thema zu einem früheren Zeitpunkt möglicherweise schon einmal behandelt wurde … ich habe nichts für mich abschließendes dazu gefunden.


    Wir hatten intern eine sehr intensive Diskussion zur Kodierung der Intoxikation bei multiplem Substanzkonsum.


    Folgende (beispielhafte) Situation:

    Pat. kommt mit bekannten Abhängigkeiten von Alkohol, Cannabis, Benzodiazepinen und Kokain.

    Die jeweilige Abhängigkeit wird entsprechend mit .2 kodiert.


    Lt. ppB ist der Pat. intoxikiert.

    Natürlich legt sich in der Doku niemand fest, durch welche Substanz/en die Intoxikation bedingt ist.

    AAK 1,5 Promille

    Drogenurin für Benzos, Cannabis und Kokain positiv.


    Wie kodiert ihr die Intoxikation?


    Variante 1:

    F19.0


    Variante 2:

    F10.0, F12.0, F13.0, F14.0


    Variante 3:

    F19.0, F10.0, F12.0, F13.0, F14.0


    Vielen herzlichen Dank im Voraus für Ihre/eure Rückmeldungen

    Ich bin gespannt, wie andere Häuser das handhaben.


    Liebe Grüße

    PEPPINA :)

  • Hallo,

    Variante 2 mit dem entsprechenden U69. ...

    Es ist so spezifisch wie möglich zu verschlüsseln und die HD soll möglichst nach der Substanz kodiert werden.


    LG

  • Hallo

    auch hier Variante 2 , möglichst mit U69. ...


    F19.0 nehmen wir nur wenn er intoxikiert ist und es keinen Anhaltspunkt gibt womit.

    Also nur vage Angaben wie Kräuter oder Pülzööö....und kein spezifischer Nachweis.


    Grüße aus Bayern

  • Guten Morgen,


    ich kann nur immer wieder daran erinnern, bei Kodierfragen auch ein Blick in die aktuellen DKR-Psych (hier: PD016e mit Beispiel) zu werfen... ;)


    MfG,


    ck-pku

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die Rückmeldungen.

    Ich kenne natürlich die entsprechende DKR-Psych dazu. :-)


    Unsere Diskussion war, was zu tun ist, wenn wir zwar die einzelnen konsumierten Substanzen kennen, aber nicht zugeordnet werden kann, welche davon an der Intoxikation beteiligt ist/sind.


    Bei uns standen die Varianten 1 und 3 zur Debatte.


    Die Variante 3 wäre erwünscht.

    Die halte ich aber für "über-/fehlkodiert". Denn da widerspreche ich mir m. E. nach, da ich sowohl behaupten würde, dass alle konsumierten Substanzen an der Intoxikation beteiligt sind, aber auch, dass ich nicht weiß welche konkret.


    Daher interessant, dass hier die Variante 2 bevorzugt wird.

    (Analog würde sich die selbe Frage auch bei der Psychotischen Störung .5 stellen. )


    Nochmals danke für die Antworten.


    Grüße

    PEPPINA

  • Hallo PEPPINA,


    Also bei dieser Fallkonstellation (die ja weitgehend dem Beispiel der DKR-Psych entspricht) würde ich codieren:

    HD: F19.0

    ND: F10.0, F12.0, F13.0, F14.0, F10.2, F12.2, F13.2, F14.2

    sowie die entsprechenden Sekundärcodes aus U69.3-


    Dies natürlich nur, wenn die Aufnahme wegen der Intoxikation erfolgte.

    Kommt der Patient eher geplant zur Entgiftung (kann ja auch intoxikiert sein), würde eher die F19.2 zur HD werden (mit identischen ND).


    Gruß,

    dw-mhtr

    Ihr seid ja alle bloß neidisch, dass nur ich die Stimmen höre....

  • Guten Morgen,

    ich würde mich dw-mhtr anschließen wollen, Sie wissen nicht welche Intox hier vorrangig ist. Einfach eine zu benennen halte ich nicht für korrekt.


    Grüße

    suse104