Sepsis + Temperaturmessung

  • Guten Tag,


    ich habe im Forum keine Antwort gefunden auf eine 2014 gestellte Frage: "...... Uns fliegt im Moment eine Definition zu den SIRS-Kriterien um die Ohren, nämlich: "Fieber (größer oder gleich 38,0° C) ... bestätigt durch eine rektale, intravasale oder intravesikale Messung".

    Wird bei Ihnen die Temperatur rektal, intravasal oder intravesikal gemessen oder nehmen Sie auch die leider dann nicht zulässigen Ohrthermometer? Kennt jemand die Auffassung der Fachgesellschaft dazu?"

    Hatte jemand damals geantwortet? Unser MDK ist erst jetzt auf dieses Thema gekommen. Kann man nicht davon ausgehen, dass die rektale Temperatur grundsätzlich höher ist als die im Ohr gemessene und die Definition damit erfüllt ist? Ist die Frage vielleicht schon vor Gericht oder durch die DSG geklärt?


    VG, Susanne Peter

  • Guten Tag!


    Das bezieht sich m.E. nur auf die Hypothermie! Da macht es auch Sinn!

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Guten Morgen,


    leider kann sich der MDK Hessen nicht dieser sinnvollen Ansicht anschließen, obwohl es von der DSG eine Stellungnahme zu dem Thema gibt (anbei). So weit ich weiß, wurde dennoch ein Sozialgerichts-Verfahren verloren. Kennt jemand dieses Urteil?


    Viele Grüße, S.Peter

  • Hallo,

    ich ging auch immer von der Hypothermie als zusätzlich zu bestätigende Temperatur aus. Denn Fieber wird in unseren Breitengraden ja selten als äußerlich verfälscht gemessen zustandekommen.


    LG

    rokka

  • Admin

    Hat den Titel des Themas von „Sepsis+Temperaturmessung“ zu „Sepsis + Temperaturmessung“ geändert.