Kodierung bei Zimmerbegrenzung

  • Hallo :-),

    auch hier eine etwas speziellere Frage in Bezug auf die Sichtbarkeit von erbrachten Leistungen bei Patienten mit Intensivmerkmalen und einer besonderen Betreuung am Beispiel der Zimmerbegrenzung.

    Der Patient soll sich zur Reizabschirmung und um andere zu schützen überwiegend im Zimmer aufhalten. Dadurch ist das Personal ziemlich eingebunden, da es immer wieder präsent und im Kontakt mit dem Patienten ist mit dem Ziel eine deeskalierende Linie beizubehalten. Das ist zeitintensiv und geht in Richtung 1:1 Betreuung.

    Wie kann das abgebildet werden?

    Danke für Ideen oder Erfahrungen.

    LG

    Drea

  • Guten Morgen Drea,

    die Zimmerbegrenzung hat bei uns auch schon zu einigen Diskussionen geführt.

    Bei uns werden diese Patienten durch eine Sichtscheibe überwacht. Nebenbei aber "normale" Arbeit im Dienstzimmer geleistet und bei Bedarf häufige kurze Kontakte zum Patienten.

    Deshalb bedeutet dies meiner Ansicht nach dass das Intensivmerkmal Sicherung erfüllt ist, aber keine 1:1 Betreuung. Dazu wäre es ja erforderlich dass ein Mitarbeiter kontinuierlich beim Patienten ist.

    Aber ich würde auch gerne andere Meinungen zum Thema hören.

    Ich wünsche ein schönes Pfingstwochenende!

    Viele Grüße

    Suse

  • Guten Tag,


    ich bestätige meine Vorrednerin, Intensivmerkmal Sicherung ja, 1:1 Betreuung definitiv nicht. Wenn sie noch andere Merkmale geltend machen können wie z.B. Fremdgefährdung oder Antriebstörung haben Sie zumindest ein Tagesentgelt.

    Freundliche Grüße


    suse104

  • Hallo allerseits,


    ich möchte beiden "suses" beipflichten und halte diese Vorgehensweise auch für eindeutig. Bei den drei Intensivmerkmalen wäre ich vorsichtig. Wir schauen sehr kritisch auf alles, was ET´s erzeugt und streichen bei nicht ausreichender Dokumentation regelmässig die Intensivmerkmale wieder raus, weil mit jedem ET die Wahrscheinlichkeit einer MDK-Prüfung selbst bei Kurzaufenthalten extrem ansteigt - und wir haben ohnehin derzeit mehr als genug davon... :-(