Kodierhilfen - Auswertung

  • Hallo Groupies


    Nachdem Kodip den DRG-Scout und nun auch Diacos mit id-Kr schnittstellengestützte Plausibilitätsprüfungen anbieten stellt sich bei mir mal wieder die Frage wer diese Tools eigendlich sinnhaft einsetzt. Zur Zeit sind diese Funktionen in unserem KIS-MEDDOC System nicht integriert. Dies bedeutet:
    1. Wollen wir den Einzelfall (also in der regel der primär kodierende Arzt) überprüfen geht dies nur innerhalb von Diacos aber nicht nativ in der Dokumenationsanwendung. Also bedutet dies alle Falldaten nach Diacos ---Überprüfen--- reimport ins KIS. Die Anmerkungen etc werden aber nicht im KIS gespeichert.
    2. Auf der zweiten Controllstufe (vor Rechnungstellung) nocheinmal für jeden Fall das gleiche Spielchen da ja nicht von einer 100% Nutzung der Funktionalitäten ausgegegangen werden kann.
    3. Es ist eine Zweit-Dokumentaion der Plausibilitätsmeldungen nötig. Hierdurch wird in Problemfällen die Argumentation zum Kostenträger deutlich vereinfacht. (Mein realer Klassiker: Genotypisch weiblicher Transsexueller mit rechtlichem Geschlechtsmerkmal "männlich", bösartige Tumorerkrankung des inneren Weiblichen Genitals = > wenn wir hier nicht bei jeder Behandlungsgroupierung das Geschlecht wandelten, könnten wir den Patienten/in nicht behandeln da das Native Ergebnis in einer Null-FehlerDRG landet.) Durch die Zweitdokumentation ist die Begründung an die Krankenkasse aber nur ein automatisierter Zweizeiler und wir können prospektiv damit umgehen (Stichwort Upcoding versus RightCoding).
    Also real wer nutz zur Zeit schon solche Möglichkeiten mit welcher Software. Explizit welches KIS nutzt die PlausiPrüfungen mit tiefer Integration?


    Biergartenwetter in einer 1000 jährigen (Teil-) Stadt

    Michael Kilian