• Hallo,

    lese ich das richtig, dass die Änderung Artikel 7 KHEntgG still und leise mit durchgewunken wurde und es einen Zuschlag von 0,3% pro Fall des Rechnungsbetrages gibt?

    :/

    Liebe Grüße aus Sachsen
    D. Zierold

  • Hallo Frau Zierold,


    das Gesetz ist noch nicht in Kraft (vgl. hier), wurde aber am 12.02. vom Ausschuss durchgewunken, allerdings soll es den Aufschlag jetzt erst ab 01.05.20 geben, dafür dann iHv 0,42 % (um die fehlenden ersten 4 Monate auszugleichen, s. hier S. 120 des PDF).


    MfG, RA Berbuir

  • Hallo,
    ich habe es hierso gelesen:

    Das Krankenhaus berechnet bei Patientinnen und Patienten, die im Zeitraum vom
    1. Mai 2020 bis zum 31. Dezember 2020 zur voll- oder teilstationären Krankenhausbehandlung in das
    Krankenhaus aufgenommen werden, einen Zuschlag in Höhe von 0,42 Prozent des Rechnungsbetrags und
    weist diesen gesondert in der Rechnung aus. Der Zuschlag wird bei der Ermittlung der Erlösausgleiche
    nicht berücksichtigt.“


    Zugestimmt haben laut Protokoll die Fraktionen von SPD, CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen.
    Dagegen gestimmt haben die Fraktionen der AfD und der Linken.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

    Einmal editiert, zuletzt von E_Horndasch ()

  • Hallo,


    "Rechnungsbetrag" ist eine ziemlich - sagen wir mal problematische - Bezugsgröße. Nach meinem Verständnis beinhaltet das ja auch alle - auch die krankenhausindividuellen - zu- und Abschläge. Das führt dazu, dass auch dieser Zuschlag im €-Betrag krankenhausindividuell extrem schwanken kann, je nach dem, ob ich gerade viel oder wenig FDA oder Erlösausgleiche habe, ganz abgesehen von einem eventuellen Pflegeentgelt-Zahlbetrag oder dem Zahlbetrag in der Psychiatrie nach der Verhandlung.


    Schönen Tag