Biopsie durch Inzision oder Exzision eines Lymphknotens

  • Hallo und guten Abend,


    der Patient beschreibt eine zunehmende Lymphknoten-(LK)-schwellung am Hals seit einigen Tagen, die beim Schlucken stört. Deswegen Vorstellung. Lymphknoten in der Tiefe tastbar. Endoskopische Pharyno-Laryngoskopie unauffällig. Entscheid zur LK-Entnahme: ITN, Hautschnitt, Durchtrennung von Platysma und M. sternocleidomastoideus, Freipräparieren von Gefäß- und Nervenbündel. Präparation bis zur Glandula submandibularis. An deren Hinterende ist der LK mit der Drüse verbacken und muss scharf gelöst sowie mit Kapsel komplett herausgelöst und geborgen werden. Darunter Blutung mit Blutstillung. Einlegen eines Redons, schichtweise Verschlussnähte und intrakutaner Druckverband. Als Ursache der LK-Schwellung stellt sich eine Toxoplasmose heraus. (Ergänzung 24.02.: Kompletter LK in Pathologie angekommen)

    Es geht aber nur um den OPS-Kode.


    Meine Frage: Handelt es sich um eine Biopsie durch Inzision (MDK) oder die Exzision eines LK (Krankenhaus) (Kodes s.u.)


    Ich habe mich für Letzteres entschieden. Aber ist das richtig? Gegenansichten?



    1-586.0

    Biopsie an Lymphknoten durch Inzision - Zervikal


    oder


    5-401.00

    Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße - Zervikal


    Vielen Dank für Erhellungen

    Gruß

    B. Sommerhäuser

  • Hallo Herr Sommerhäuser,

    Wenn der LK komplett entfernt wurde ( mit anhängenden Strukturen), dann würde ich wie Sie auf 5-401.00 kodieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier

  • Guten Morgen,

    kann mich der Meinung nur anschließen. Es wurde ja nicht nur eine Probe entnommen, sondern der gesamte LK frei präpariert und offensichtlich komplett eingebettet zur Histologie geschickt. Damit handelt es sich um eine Exzision und keine Biopsie.


    Freundliche Grüße aus Sachsen

    Cyre

  • Hallo,


    ich würde nach der Beschreibung im OP-Bericht auch den OPS 5-401.00 kodieren. Oder gab es eventuell abweichende Beschreibungen im histopathologischen Bericht, dass dort kein ganzer Lymphknoten eingegangen ist?


    MfG AlterEgo

  • Hallo,


    ich würde auch klar die Exzision bevorzugen, da eine Lymphknotenentfernung beschrieben wurde und in der Histologie ein kompletter LK angekommen ist.

    Die Definitionen von Ex- bzw. Inzision (Heraus- bzw. Einschneiden) sprechen auch dafür.

    Zusätzlich lässt die Antwort der Kodierfrage OPS-1004 (DIMDI) den OPS-Kode der Inzision als unpassend erscheinen.


    Viele Grüße

    Daniel09

  • Hallo,

    nach der Ergänzung vom 24.02.2020 mit der Info, dass auch in der Patho ein kompletter LK angekommen ist, steht für mich der OPS

    5-401.00 unstrittig fest.

    MFG

  • Guten Tag!


    Zwar kein Lymphknoten, aber ähnliches Problem:

    3 cm langes N.suralis -Präparat bei V.a. axonaler Polyneuropathie. Handelt es sich um eine Nervenbiopsie oder um eine Excision?

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Hallo,


    das wäre für mich eine Biopsie. Die Zielrichtung der Leistung ist doch auch eine histologische Untersuchung.


    Gruß

    B.W.