• Guten Tag an Alle,


    mich beschäftigt die Frage wie Kodier Fachkräfte in den Kliniken zur Zeit arbeiten. Besteht die Möglichkeit zu Home Office oder ist die Präsenz vor Ort erwünscht?


    Bei uns sind viele verunsichert (unter anderem ich ;)) und ich würde mich über viele Antworten freuen. Vielen Dank im Voraus!


    Viele Grüße und einen schönen Tag


    Pinguin

  • Hallo,

    bei uns entwickelt sich das täglich... Home Office wird (noch vereinzelnd) möglich gemacht, da ich persönlich aber mit den Akten arbeite bringt mir das nicht viel. Wir haben erstmal alle unnötigen Kontakte (Besprechungen, Übergaben usw) abgesagt und halten Mindestabstand (Schreibtischentfernungen, wenn möglich Bürowechsel mit mehr Abstand zu den Stationen oä) ein. Ein sehr "ruhiges" arbeiten zur Zeit.


    Ich persönlich bin da nicht verunsichert, sondern frage mich ob, bzw. wann die Ansage kommt, dass wir wieder am Patienten arbeiten sollen.

    Viele Grüße

  • Bei uns laufen Planungen für mögliches Home Office aber eher als Notfallplan falls jemand in Quarantäne muss und dann gesund zu Hause sitzt.

    Für mich auch schlecht vorstellbar wegen der benötigten Akten.

    Außerdem empfinde ich es als gesünder meinen festen Rhythmus beizubehalten . Abstand wird gehalten und Besprechungen nur per Telefon.

  • Hallo Zusammen,


    vielen Dank für die Antworten.


    Die Akten könnten ja evtl. eingescannt und dann erst kodiert werden? Nachteil ist, dass dann keine primäre Kodierung möglich ist. Gibt es Häuser die Erfahrungen damit haben?


    Viele Grüße und auch heute einen schönen Tag :)


    Pinguin

  • Hallo,


    ich befinde mich seit einer Woche im Homeoffice. Ich fahre abwechselnd mit meiner Kollegin alle 2 Tage kurz in die Klinik erledige das nötige vor Ort. Als Medizincontroller klappt das relativ gut. Leider ist das System nicht gut ausgereift, langsam und arbeiten nur mit einem Bildschirm möglich. Als Mutter eines eigentlich Kiga-Kindes eine zusätzliche Herausforderung.

    Von unseren Fallmanagern haben bis jetzt 2 Kollegen Homeoffice. Da wir bisher nur auf wenigen Stationen eine digitale Akte haben ist die Homeoffice-Arbeit nicht für alle ideal. Da die Fallmanager vorerst zumindest die Geronto-Stationen bereits nicht mehr betreten versuchen wir zunehmend unser Kodierverhalten umzustellen von fallbegleitender Kodierung auf Kodierung nach Orbis-Doku und der Rest nach Entlassung.

    Ich mache mir auch eher Sorgen, dass wir aufgrund der Situation alle wieder zurück auf Station müssen.

    VG und bleiben Sie gesund!

  • Hallo,

    bei uns wäre aufgrund digitaler Akten Homeoffice kein Problem. Leider gibt es nicht genügend Sticks dafür.

    Bisher sind die Eltern von kleineren Kindern damit ausgestattet worden. Für diese ist es aber nicht einfach, da die Kinder ja auch betreut werden müssen.

    Wenn wir (jetzt nur noch selten) im Haus unterwegs sind, ist Mundschutz Vorschrift.

    Ansonsten versuchen wir, uns in Zwei-Personen-Büro so gut es geht, bei Laune zu halten.

    Bleibt alle schön gesund!

    Anne