neues Zusatzentgelt für Testung auf COVID-19

  • Guten Morgen,


    die Entgeltschlüssel
    DRG-Bereich: 76CT9999 Testung des Coronavirus SARS-CoV-2 (§26 KHG)

    PEPP-Bereich: C5CT9999 Testung des Coronavirus SARS-CoV-2 (§26 KHG)

    sind nun raus

    Zusätzlich dazu noch ein paar Hinweise zur Abrechnung.

    U.a. dass es nur bis zum 19.06.2020 möglich ist Nachtragsrechnungen zu stellen, für Fälle die bereits endabgerechnet wurden (AufnDat 14.05.2020)

    Leider finde ich nirgends Hinweise auf die Entgelthöhe. Außer Äußerungen wie
    "Unseren Informationen nach liegt der Preis in einer Spanne von 8,50 bis 52,50"


    Wie sieht es hier im Forum aus? Gibt es hier jemanden mit verlässlichen Infos dazu?


    Vielen Dank


    S. Lindenau

  • Guten Tag,

    da ist wohl die Schiedsstelle dran. Die Gerüchteküche brodelt.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Guten Morgen,


    unsere Krankenhausgesellschaft informierte gestern, dass die Bundesschiedsstelle angerufen und das Schiedsstellenverfahren kurzfristig (?) terminiert wurde. Wie Herr Lindenau anmerkte, wir warten ab.


    MfG stei-di

  • Hallo zusammen,


    meiner Kenntnis ist das ZE rückwirkend ab 14.05. (Aufnahme?) zu berechnen. Die bereits gestellten Rechnungen können wohl bis zum 19.06.2020 per Nachtragsrechnung korrigiert werden.

    Zwei Fragen: gibt es schon Umsetzungen von den KIS Dienstleistern, bzw ist das überhaupt bis zum 19.06. zu schaffen?


    Zweite Frage kann ich im Aufenthalt jeden einzelnen durchgeführten Test abrechnen oder generell nur einmal?


    mfg


    Tao

  • Hallo Tao,


    willkommen im Club der Unwissenden ;)


    Wir hoffen alle auf klärende Umsetzungshinweise von Seiten der Selbstverwaltung bzw. der Schiedstelle


    S. Lindenau

  • Guten Tag,


    über welchen Trigger soll denn das ZE angesteuert werden? Über einen ICD? Einen OPS? Etwas völlig anderes?


    Gruß Attila

  • Diese Info fehlt mir auch auch, durch welche ICD oder OPS das ZE ausgelöst werden soll.

  • ja die Auslösekriterien beschäftigen unsauch
    geht es nur um die reine Laboranforderung bzw. -befundung?


    Dann müssten wir zusehen, dass wir aus der Laborschnittstelle die entsprechenden Daten extrahieren und in eine externe Leistungen überleiten können.

    Das wird nicht so einfach.


    Gilt das ZE für jede Testung? Auch für prophylaktische Testung jedes Patienten vor Entlassung?

    Da sind noch einige Fragen offen....


    Vielen Dank für den Austausch hier


    S. Lindenau

  • Guten Tag,

    die Entgeltschlüssel wurden ja bereits bekannt gegeben. Ob es einen Trigger gibt halte ich für unwahrscheinlich. Da müssten ja die Grouper angepasst werden. Und ob das unterjährig passiert.

    Ich gehe davon aus, dass Sie jeden einzelnen Patienten händisch identifizieren müssen und dann manuell die Rechnung neu erstellen dürfen.

    Und wenn der Z-Kode und der U-Kode nicht kodiert sind, dann wird die Rechnung als unplausibel zurückgewiesen.

    ENDE SCHWARZMALMODUS

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch