Osteoporose mit Wirbelkörperkompression als ND

  • Guten Tag,


    Bei uns kommt es recht häufig vor, das ältere Pat. nebenher Ihre degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen mit entsprechender Schmerzsymptomatik haben (wohlbemerkt als ND!), i.S.v. Spondylosis deformans sowie Osteoporose mit teilweise beschriebenen Wirbelkörperkompressionen/ -verschmälerungen => Behandlung mit Analgetika, Mineralstoffpräperate, Physio etc.


    Meine Frage nun - kann hier ein Schlüssel aus der Kategorie M80,- Osteoporose mit pathologischer Fraktur gewählt werden oder ist dieser nur zulässig, wenn es sich um eine "frische" Fraktur handelt?
    Bei den Fällen worum es mir geht, ist ja anzunehmen, das es sich um "schon länger bestehende" Wirbelkörperkompressionen handelt => Sinterung.


    MfG
    Michael Graf

    Viele Grüße
    M. Graf

  • Hallo Herr Graf,


    eine Antwort auf Ihre Zeilen müsste ganze Seiten füllen, denn der Teufel steckt im Detail.


    Ich kann hier nur empfehlen, sich alle Querverweise einschließlich der Kapitelüberschriften, Ein- und Ausschließungen genau anzusehen, zu merken, dass man sich im Kreise dreht und dann die Nuancen des Einzelfalls aus der KG herauszuarbeiten und sich für einen oder mehrere Codes zu entscheiden, wobei letzteres die Wahrheit wohl am besten treffen wird.


    Hier hilft eigentlich nur die Regel, welcher Code ist am wenigsten falsch?


    Da die pathologischen osteoporosebedingten Frakturen oft erst spät und dann auch meist zufällig entdeckt werden, kann es eine zeitliche Regel, wann dieser Code nicht mehr angewendet werden darf, kaum geben.


    Bei der Spondylosis deformans oder einer Spinalstenose ist die Codierung noch einfach M47.ff/M48.0ff (wobei eine eventuelle Neurologie als „*“-Code nicht vergessen werden darf).


    Die Antwort auf die andere Frage ist ein Konglomerat aus M48.4ff/5ff; M49.5ff* + Ursache; M80.ff; M82.ff* + Ursache; M83.ff weil trotz echter Definitionsunterschiede die Osteo-Malazie und –Porose im klinischen Alltag oft synonym verwendet wird, und M84.3ff; M84.4ff mit den Querverweisen, die dann wieder an den Anfang verweisen. Hilfreich für einen zeitlichen Zusammenhang kann auch die M96.8 sein.


    Ein Schema „F“, nach dem die Kliniker vor Ort immer schreien, wird es hier nicht geben.


    Es tut mir leid, Ihnen nichts besseres sagen zu können.


    Mit freundlichen Grüßen.
    Thomas Winter
    Berlin

  • Hallo Herr Winter,


    Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor ;)


    Nun aber mal Spass beiseite - ich bedanke mich erstmal für Ihre kompetente Antwort. Sie haben die Komplexität der Problematik wirklich treffend beschrieben. Das angesprochene Schema "F" wäre wirklich nicht schlecht ;)


    Aber Sie haben mir mit Ihren Ausführungen schon weitergeholfen - insbesondere mit . . .

    Zitat


    Da die pathologischen osteoporosebedingten Frakturen oft erst spät und dann auch meist zufällig entdeckt werden, kann es eine zeitliche Regel, wann dieser Code nicht mehr angewendet werden darf, kaum geben.


    Darum ging es mir im Wesentlichen - der Einzelfall wird's dann entscheiden.


    MfG
    Michael Graf

    Viele Grüße
    M. Graf

  • Hallo Michael
    bei uns wird eine osteoporotische Zusammensinterung der Wirbelkörper
    als Fraktur interpretiert(Fraktur=Kontinuitätsunterbrechung),wobei das Alter der Fraktur keine Rolle spielt. Die Zusammensinterung besteht ja fort und macht entsprechende Symptomatik.
    Aufpassen muss man mit M80..was die Entstehung angeht, weil pathologische Fraktur bedeutet ohne äußeren Anlass. Falls es sich um eine Sturzfolge handelt, ist es keine pathologische Fraktur mehr.
    Aufpassen muss man auch mit der Geschlechtszugehörigkeit. Somit verbietet sich M80.0. postmenopausal beim Mann(bei uns schon häufiger falsch kodiert). Aber da die Osteoporose bei der Frau viel häufiger vorkommt, gibt es logischerweise auch seltener Zusammensinterungen beim Mann. Gegenüber der hohen Zahl von Osteoporosekranken fallen die Osteomalazien nicht ins Gewicht.Sie sehen in der Regel auch anders aus und sind oft Sekundärmanifestationen anderer
    Stoffwechselerkrankungen.
    Ich hoffe Du kannst damit was anfangen
    Peter aus Saarbrücken, blauer Himmel, 28°, laues Lüftchen.

  • Guten Morgen Peter,


    Zitat


    bei uns wird eine osteoporotische Zusammensinterung der Wirbelkörper
    als Fraktur interpretiert(Fraktur=Kontinuitätsunterbrechung),wobei das Alter der Fraktur keine Rolle spielt. Die Zusammensinterung besteht ja fort und macht entsprechende Symptomatik.


    Danke für die klare Aussage - hat mir sehr weitergeholfen (insbesondere in Kombi. mit Herrn Winter's Beitrag). Ich werde auch die anderen angesprochenen Stolperfallen beachten :look:


    MfG
    Michael Graf

    Viele Grüße
    M. Graf