Stattgehabter Suizid auf Station

  • Bei einem während des stationären Aufenthaltes durchgeführten Suizid auf Station, steht für mindestens ein paar Stunden der Betrieb fast still: es sind durch mehrere Berufsgruppen Leistungen zu erbringen, die einen erheblichen Aufwand bedingen. Ich will das hier aussparen, weil Ihr sicher alle wisst, welche einzelnen Schritte unternommen werden müssen bis der Patient schließlich die Klinik verlässt. Wie wird hier kodiert?

  • Guten Morgen,

    Aus Ihrem Beispiel wird die konkrete Frage nicht so recht deutlich. Verlässt der Patient die Klinik mit der Entlassart 079? Wer erbringt was? Ist das der Geltungsbereich 17b oder 17d?

    Klingt nach Psychiatrie, wird aber nicht ganz klar.

    Leistungen enden aber prinzipiell mit dem Todeszeitpunkt. Weitere Leistungen sind nicht auf den Patienten kodierbar.


    Kleiner Tipp:


    Wir sind ziemlich altmodisch und schätzen Umgangsformen wie Anreden und Grußformeln, gerne auch knapp.


    Gruß


    merguet

  • Hallo Pierimo1,


    zumindest 9-990 (Obduktion) sollte auch post mortem kodierbar sein... 8)

    Ansonsten wüßte ich auch keine Leistungen, die nach Suizid kodierbar wären, um die Aufwände abzubilden.

    Falls Psychiatrie wäre zumindest der Tag als Intensiv einstufbar.


    Viele Grüße - NV

  • Oh Entschuldigung, ich habe sämtliche Anrede vergessen, bzw. bin diesbezüglich absolut unerfahren. Es ist mein erster Forumseintrag überhaupt.


    Hallo an alle ForumsteilnehmerInnen,


    ja, es geht um die Psychiatrie. Ein Pat. hatte sich im Zimmer suizidiert. Vom Moment des Auffindens bis zum Abholen des Toten vergehen Stunden: der Arzt hat ihn aus der Situation geborgen, man beginnt Wiederbelebungsversuche, der Tod wird festgestellt. Die Polizei wird informiert, die Angehörigen und eine Pietät ebenso. Beteiligt sind 2 Krankenschwestern, die Stationsärztin, der Oberarzt und der Chefarzt.


    Ich finde Ihre Kommentare schon sehr hilfreich: diesen Tag als Intensiv einzustufen und, dass die Leistungen mit dem Ableben enden ebenso. Vielen Dank einstweilen!


    Viele Grüße aus Hessen

  • Hallo Pierimo1,

    ich würde für diesen Patienten noch die Reanimation und vielleicht die Intubation kodieren.

    Für die anderen Patienten eine "Kriseninterventionelle Behandlung". 9-641.-.

    Aus meiner Zeit in der Pflege kann ich mich noch gut daran erinnern welchen Gesprächsbedarf in Gruppen und einzeln die anderen Patienten hatten...

    Viele Grüße Suse