Qualitätssicherung

  • Guten Morgen, liebe NG,
    dieses Thema hatten wir schon einmal, aber diese Frage m.E. noch nicht.
    Lohnt aus Ihrer Sicht momentan die Anschaffung von QS-Med zur Integration in ein KIS, insbesondere vor dem Hintergrund, daß die Quasi der FP/SE wohl demnächst hinfällig werden wird?! ?(


    Viele Grüße,
    J. Cramer

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Hallo Herr Cramer, hallo NG,


    genau die gleiche Frage quält mich derzeit auch. Nach bisherigen Erkundigungen klappt die Anbindung von QS-Med an das KIS nirgendwo überzeugend. Wenn man auch noch Arztbriefschreibung erwartet wirds noch schwieriger. (Habe ich gehört!!)
    Wer hat gute Erfahrungen mit irgendeiner Form der QS-Dokumentation gemacht???


    mfG


    T.Heller
    QMB und Gynäkologe
    KKH Haßfurt

    mfG
    Thomas Heller
    QMB/Med Co/OA Gyn
    Haßberg-Kliniken
    Haus Haßfurt/Unterfranken

  • Zitat


    Original von Cramer:
    Lohnt aus Ihrer Sicht momentan die Anschaffung von QS-Med zur Integration in ein KIS, insbesondere vor dem Hintergrund, daß die Quasi der FP/SE wohl demnächst hinfällig werden wird?!


    Guten Morgen Herr Cramer,
    welches Programm auch immer, es lohnt sich!
    Wobei es besser heißen müßte: es verhindert erhebliche Strafbeträge!, denn die Anschaffung der Software, Datenfütterung usw. wird sie kosten.
    Da aber für die nicht übermittelten Fälle in 02 ca. 121 DM und in 03 ca. 303 DM (pro Fall!) anstehen wird schnell klar, dass es immernoch günstiger ist, die nötigen Schritte zur Datenerhebung und Übersendung einzuleiten (auch wenn es kostet). Natürlich ist es von der Anzahl der Fälle abhängig, die Sie in Ihrem Haus in Hamburg erfassen müßten, ich denke aber, dass es sich nicht rechnen würde, nicht zu übermitteln. Unabhängig davon, dass die QS in dieser Form "nur" für 2 Jahre Bestand hat.
    Schönen Tag


    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus


    [ Dieser Beitrag wurde von Selter am 19.10.2001 editiert. ]

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Hr Sommerhäuser,
    "...da waren sie wieder, meine 3 Probleme." (in welchem Film war das nochmal?)


    Und wieder wurde der Post doppelt eingestellt!???


    Tut mir leid, weiß aber nicht, was ich dagegen machen soll.
    Gruß
    D. D. Selter



    [ Dieser Beitrag wurde von Selter am 19.10.2001 editiert. ]

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Cramer,
    wir müssen ja noch einige Zeit mit FP/SE für die Abrechnung leben. Und die Sanktionen für nicht durchgeführte Qualitätssicherung drohen ja bereits. Nun machen manche Häuser die Rechnung auf: QS-Med. kostet in der Anschaffung Betrag X, Sanktionszahlungen ergeben Betrag Y und entscheiden sich dann für oder gegen Anschaffung. Insgesamt geht jedoch die Entwicklung hin zur transparenten Qualität, auch die Pat. und Kostenträger werden zunehmend danach fragen. M.E. kommt man an dieser Entwicklung nicht vorbei.
    MfG:mdk: :chirurg:
    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • Danke für die Antworten, liebe Kollegen,
    aber ich meinte das eher anders...


    Mit Umstellung unserer OP-Software wollen wir QS-Med mit Integration der Schnittstelle in unser KIS kaufen.
    Die Geschichte ist natürlich recht teuer und ich frage mich nun (wir machen bisher EQS durch manuelles Übertragen der Daten in die SQS-Software), ob solch eine Investition für nur noch verbleibende zwei Jahre lohnt, will sagen: Weiß jemand heute bereits, ob die gesetzlich vorgeschriebene EQS für diese Krankheitsbilder überhaupt nach 2004 Bestand hat?


    J. Cramer



    P.S. Hat jemand gerade die Quelle der Sanktionsdrohung zur Hand?


    [ Dieser Beitrag wurde von Cramer am 19.10.2001 editiert. ]


    [ Dieser Beitrag wurde von Cramer am 19.10.2001 editiert. ]

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Zitat


    Original von Cramer:
    Weiß jemand heute bereits, ob die gesetzlich vorgeschriebene EQS für diese Krankheitsbilder überhaupt nach 2004 Bestand hat?


    Selbst die BQS konnte mir vor ein paar Wochen nicht sagen, wie es mit der QS bei den DRGs weitergehen soll. Man kann ja mal wieder anklopfen....
    Gruß


    D. D. Selter


    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Zitat


    Original von Selter:
    Man kann ja mal wieder anklopfen....
    Gruß


    Schon erledigt!


    Herr Fischer von der BQS gab mir folgende Auskunft:


    Die QS wird den Bezug zur FP/SE verlieren und Prozeduren-bezogen weitergehen. Bedeutet, dass z.B. die Daten zur CE weiter übermittelt werden (müssen), unabhängig davon, welche DRG letztlich dem Patienten zugeordnet wird (eben Prozeduren-bezogen). In Einzelfällen gibt es wohl noch zusätzlich einen Diagnosenbezug (wurde nicht näher erleutert).
    Es werden noch weiter Prozeduren dazukommen, welche ist noch nicht abschließend geklärt. In welcher Form die Strafen übernommen oder überarbeitet werden, konnte er mir auch noch nicht sagen. Genausowenig ist abzusehen, wann ein genauer "Fahrplan" veröffentlicht wird.


    Ouelle zu den Strafen: Ein HKG-Rundschreiben aus 2000, Nr. ...? (paarundzwanzig, ohne Gewähr)


    Gruß
    D. D. Selter






    [ Dieser Beitrag wurde von Selter am 19.10.2001 editiert. ]

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau



  • Hallo Herr Heller


    Nach geringen Anlaufschwierigkeiten läuft QS-Med in unserem KIS-System stabil. Ich habe bereits mehrfach Daten an die Auswertungsstelle übermittelt, auch der erhaltene Report war unproblematisch einzulesen. Zumindest wir können nicht klagen.


    Freundliche Grüße aus Königs Wusterhausen


    Dr. Haubold :smokin:

  • Lieber Herr Selter,
    mailen Sie mir doch bitte einmal Ihre Telefonnumer.


    J. Cramer

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Die gegenwärtige Version von QS_med. läuft in Zusammenhang mit Clinicom/CareCenter von SMS ohne weitere Schwierigkeiten. Da wir allerdings das neue OP-Management des CareCenter noch nicht nutzen sind viele Erfassungen doppelt nötig.
    MfG
    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • Guten Morgen !
    Gerade komme ich von einer Besprechung mit Chef : Auch wir müssen umstellen, das alte OP System hat Pleite gemacht ( Synomed) eine neues muß sowieso her, und jetzt,da das KIS von GWI ist, liebäugelt man auch mit QS-Med - hat aber noch einen Anbieter als Altenative( alter Mitarbeiter von Synomed verkauft "eígene" QS Software+ OP Programm).
    Entscheidung ist eigentlich klar: QS Med * OP Modul GWI.( schon alleine wegen der Schnittstellen...)
    ABER: Es fehlen Erfahrungsberichte!
    Also: Wer Kann weiterhelfen?:look:


    Grüße aus dem Schwarzwald


    Kaltenbach