Wann explorative Laparotomie kodieren?

  • Hallo liebe Kodiergemeinde,

    folgender Sachverhalt:

    geplante Uterusextirpation mit Adnexe (ggf. weitere Tumore); nach Eröffnung große Tumormasse des Omentum, dieses wird abpräpariert, dann Entscheidung das keine weitere Resektion möglich ist und als explorative Laparotomie beendet wird

    Kodierung

    5-543.21 Resektion Omentum (total)


    Schließt der OPS 5-543.21 eine Kodierung der explorativen Laparotomie 5-541.0 aus?


    Danke für alle Meinungen.

    Liebe Grüße aus Sachsen
    D. Zierold

  • Guten Morgen,

    m.E. nein, denn die Exploration diente ja der Beurteilung des TU und der Resektabilität.

    Das Omentum lag "im Weg" und wurde mit reseziert (war es so?), das war aber nicht Ziel der OP.

    Insofern war die Lap. nicht zum Zwecke der Omentumresektion und damit auch nicht monokausal.

    Ich kann mich aber irren.

    Gruß

    merguet

  • Vielen Dank Hr. merguet.

    Ich sehe es ja auch so, aber wie immer 3 Kodierer - 5 Meinungen.

    :)

    Liebe Grüße aus Sachsen
    D. Zierold

  • Hallo,


    ich sehe es anders. Die Omentumresektion ist die kodierbare Operation (Tumormassen im Omentum!).

    Und da gehört der Zugang und die Exploration dazu.


    Gruß

    B.W.

  • Hallo zusammen,


    Ich stimme BW2905 zu.

    Bei jeder OP wird der OP -Bereich irgendwie exploriert, das ist monokausal im Führenden Eingriff ( hier der Omentektomie) enthalten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier