Kodierung erleichtern

  • Hallo,

    ich habe erst angefangen zu kodieren. Komme aus dem medizinischen Bereich und dachte eigentlich, das ich ein gutes medizinisches Verständnis habe. In manchen Bereichen habe ich Schwierigkeiten die ganzen Zusammenhänge zu efassen und in Diagnosen zu verschlüsseln.

    Habt ihr Tipps für ein strukuriertes Vorgehen bzw. was hat euch die Anfänge in der Codierung erleichtert.

    Freue mich über eure Antworten.

    Liebe Grüße:)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo,

    m.E. ist ein systematisches Vorgehen hilfreich. Wie Sie das gestalten, ist natürlich jedem selbst überlassen. Viele verschaffen sich einen ersten Überblick anhand des Arztbriefes, was ja sinnvoll sein kann. Mir persönlich geht es darum, kodierbare Diagnosen und Prozeduren zu finden, resp. diese nach DKR abzusichern. Daher fange ich oft in der Tageskurve an und schaue nach der Medikation und überlege warum der Patient welche Medikation erhalten haben könnte. Das schreibe ich mir dann mit einem Fragezeichen versehen heraus. Gleiches mache ich mit den Laborbefunden. Dann lese ich Pflegebericht und Visitendoku, um passende Diagnosen oder Prozeduren zu finden. Dann ggf. Anästhesieprotokoll und OP-Bericht sowie Befunde und Konsile. Sofern Vorliegen der Diagnose und der klinische Aufwand passen, hake ich meine Vermutung als bestätigt ab, falls nicht, wird die Notiz verworfen. Wenn ich etwas nicht verstehe, mache ich eine Literaturrecherche, vor allem Leitlinien. Mikrobio und Pathobefunde kommen danach dran. Ganz am Schluss schaue ich mir den Arztbrief an, ob dort alles, was ich ich gefunden zu haben glaube, auch vermerkt ist (Mitunter nicht). Ich kodiere dann das, von dem ich sicher bin, dass es vorliegt und auch ein dokumentierter Aufwand i.S. der DKR bewiesen werden kann. Aber ein kenntnisfreier BKK-Chef (der den ganzen Klumpatsch via Selbstverwaltung auch noch mitverursacht hat) meinte kürzlich, wir würden das hier alles ja nur machen, um die Krankenkassen zu bescheißen, der bedauernswerte Tropf. Der Kabarettist Dieter Nuhr hat dazu mal etwas Passendes gesagt... (geht zurück auf Alfred Tetzlaff). In diesem Sinne.


    VG B. Sommerhäuser

  • Hallo Herr Sommerhäuser,

    vielen Dank für Ihre Antwort. Machmal ist es doch recht mühselig da ich mir vieles selbst erarbeiten muss. Es ist jetzt einige Zeit vergangen und man wird doch etwas sicherer in der Kodierung. Gut das es dieses Forum gibt. Da bin ich sehr dankbar für Ihr Engagement und das der Forummitglieder, die geduldig Antwort geben.

    Ich fange immer mit dem Arztbrief an und kodiere alles was sich sehe und auch belegen kann.

    Übrigens das Zitat habe ich gefunden :D:D^^

    Herzlichen Dank nochmal an euch alle

    Liebe Grüße