Auswahl der Hauptdiagnose (Tumor oder Pankreatitis)

  • Guten Morgen zusammen,


    ich wäre Ihnen für Ihre Einschätzung zu diesem Fall sehr dankbar.

    • Pat. klagt über massive globalabdominelle Schmerzen seit 3 Tagen. Abdomen massiv schmerzhaft, Palpation nicht tolerierbar. Hypersonorer Kopfschall. Im Rö-Abdomenübersicht vereinzelte Dünndarmspiegel im rechten Mittelbauch. Lipase 2.383 IU/l, CRP 12,5 mg/dl, Leukozytose 15.610 am Aufnahmetag.
    • Am Aufnahmetag Entscheidung zur Laparoskopie. Intraoperativ klare freie Flüssigkeit im retrovesicalen Raum und am Coecalpol. Appendix ist leicht gerötet, vermehrt gefäßinjiziert und leicht verdickt wie bei katarrhalischer Appendizitis. Appendektomie.
    • Postoperativ weiterer Anstieg der Entzündungswerte, am 3. PO-Tag CT mit Nachweis einer ödematösen Pankreatitis. Einleitung der AB-Therapie (insgesamt über 7 Tage) und Infusionstherapie (über 6 Tage).
    • Im Histologiebefund: Zeichen einer abgelaufenen Appendizitis und Nachweis eines hoch differenzierten neuroendokrinen Tumors (in toto entfernt).


    Frage: was würden Sie als HD kodieren? Tumor der Appendix oder akute Pankreatitis (da Tumor eher Zufallsbefund und eine akute Pankreatitis bei retrospektiver Betrachtung offenbar vom Anfang an bestand)?


    Viele Grüße!

  • Hallo,


    Pankreatits wäre für mich die HD.

    Die aufnahmeveranlassenden Schmerzen wurden ja nicht durch den Tumor verursacht, sondern durch die Pankreatitis und der Tumor wurde nur zufällig entdeckt.


    Gruß

    B.W.

  • Hallo C-3PO,

    Ja, wenn man die Handlung betrachtet dann den TU, da hier - auch wenn nicht direkt da Zufall - der Hauptaspekt lag. Die Pankreatitis würde ich nicht nehmen. Außer alle Laborwerte und Sono haben hierauf hingewiesen und das zu Beginn und noch vor der Appendektomie - wird nicht einfach diesen Zusammenhang in der Abfolge der Handlungen klar darzustellen.:/

    8) Stefan Schulz, Med. Controlling

  • Hallo B.W. und Herr Schulz,


    und vielen Dank für Ihre Einschätzungen!


    Ich sehe das in diesem Fall wie B.W.: die Klinik und die Laborbefunde sprechen für eine Pankreatitis bereits zum Zeitpunkt der Aufnahme, offenbar wurde sie aber nicht erkannt. Auch der intraoperative Befund mit fast "unschuldiger" Appendix passt m.E. nicht zur Klinik bei der Aufnahme. Letztendlich war es gut, dass man operiert hat, denn man hat den Tumor im Frühstadium entfernt ("wer heilt, hat Recht"). Die Aufnahme erfolgte aber nicht zur Behandlung des Tumors.


    Dummerweise führt die HD Pankreatitis in diesem Fall in eine Fehler-DRG. Auf der anderen Seite, dafür haben wir ja diese, oder? :-)