Mallory-Weiss-Syndrom

  • Hallo!


    Mallory-Weiss-Syndrom: durch Druckerhöhung bei Würgen u. Erbrechen hervorgerufene längsgestellte Schleimhauteinrisse im Bereich des ösophagogastralen Übergangs; Sympt.: epigastrische Schmerzen, Hämatemesis, Bluterbrechen;


    Erklärung aus dem Pschyrembel:



    Frage:
    Der Patient hat Meläna eine J43.2 und ein Mallory-Weiss-Syndrom.
    Ist es zulässig nach der oberen Erklärung noch eine K92.2 (Gastrointestinale Blutung, nicht näher bezeichnet) zu kodieren?


    Besten Dank


    Jörg Selk

  • Hallo Herr Selk,
    da die Art der gastrointestinalen Blutung ja näher zu bezeichnen ist (nämlich Meläna), würde ich, falls das Mallory-Weiss-Syndrom nicht die kausale Verbindung zur Meläna darstellt (s. Auszug aus den DKR), zusätzlich zum Mallory-Weiss-Syndrom (K22.6) allenfalls K92.1 (Meläna) kodieren.
    Sollte allerdings eine andere Ursache für die Meläna ausgeschlossen sein, bleibt nur die K22.6, weil hier bereits „standardmäßig“ die Hämorrhagie (=Blutung) enthalten ist.


    Auszug aus den Dt. Kodierrichtlinien:
    ...
    1105a Gastrointestinale Blutung
    ...
    Nicht alle Kategorien, die zur Verschlüsselung von gastrointestinalen Läsionen zur Verfügung stehen, stellen einen Kode mit der Modifikation „mit einer Blutung†zur Verfügung.
    In solchen Fällen wird für die Blutung ein zusätzlicher Kode aus
    K92.- Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems
    angegeben.
    Wird ein Patient hingegen wegen Meläna (Teerstuhl) untersucht, ist nicht ohne weiteres davon auszugehen, dass eine endoskopisch gefundene Läsion auch die Ursache der Meläna ist. Wenn keine kausale Verbindung zwischen Symptom und dem Ergebnis der Untersuchung besteht, ist zunächst das Symptom und danach das Untersuchungsergebnis anzugeben.


    MfG


    --
    R. Balling
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Balling

    Chirurg
    Medizincontroller
    "Ärztliches Qualitätsmanagement"
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

  • Moin lieber Jörg


    Das Mallory-Weiss-Syndrom kannst du mit K22.6 verschlüsseln
    Schleimhautrisse in der Kardiaregion mit Hämorrhagie


    Schau Dir doch auch mal die DKR 1105 an: GI-Blutung
    ( Wird ein Pat.hingegen wegen Meläna untersucht,ist nicht ohne weiteres davon auszugehen,dass eien endoskopisch gefundene Läsion auch die Ursache der Mel.ist.Wenn keine kausale Verbindung zwischen Symptom und dem Ergebnis der Untersuchung besteht, ist zunächst das Symptom und danach das Untersuchungsergebnis anzugeben.


    Grüsse Tanja
    P.S. Freue mich schon auf November