NIV Beatmung

  • Einen schönen guten Tag!

    Ich habe zwei Fragen was die NIV Beatmung betrifft. Pat. wird 05:00 Uhr auf Normalstation aufgenommen, am selben Tag 22:30 auf ITS verlegt und sofort mit NIV beatmet. Druckdifferenz ist grösser 6, wurde aber nicht jede Stunde dokumentiert (hier Pause von 3 Stunden in der Doku). Am nächsten Tag 8:25 Uhr wird masch. Beatmung beendet. Druckdifferenz wurde ab 4 Uhr wieder stündlich dokumentiert. Meine Fragen: Wie oft muss die Druckdifferenz dokumentiert sein und ist es jetzt korrekt, dass hier 26 anrechenbare Beatmungsstunden vorliegen, obwohl Pat. insgesamt nur knapp 10 Stunden beatmet wurde? Ich komme dadurch natürlich in eine viel höher bewertete DRG.

    Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.

    Vielen Dank für die Hilfe.

    Hopsi

  • Guten Morgen,


    m. E. ist das mit 26h korrekt abgerechnet.

    Es gibt keine Vorschrift, die Druckdifferenz stündlich dokumentieren zu müssen. Das macht auch keinen Sinn, gerade bei beatmeten Patienten, die man "phasenweise" auf bestimmte Beatmungsparameter einstellt. Wenn dann wieder Änderungen vorgenommen werden, werden diese dokumentiert. Auch hier kann man zusätzlich das Prinzip "einmal pro Schicht" anwenden ...

    Wenn dies vom MD nicht anerkannt würde, dann widerspricht das gängiger Praxis und würde von uns beklagt. Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung mit PDMS auf Intensivstationen erledigt sich das demnächst sowieso, da alle Parameter ständig digital erfasst sind....


    Die Anrechnung von 24h am Folgetag erfolgt zu Recht, da nur <8h, am Aufnahme-, Entlass- oder Verlegungstag die tatsächlich Stundenzahl herangezogen werden muss. Dies liegt aber im o. g. Fall nicht vor.

    Einen Angriffspunkt für den MD sehe ich allenfalls in der Frage, "galt der Patient zu diesem Zeitpunkt noch als intensivmedizinisch versorgt?".



    Beste Grüße

    geoff

  • Hallo geoff,


    der Patient wurde bei traumatischem Hämatopneumothorax, Lungenkontusion, Rippenserienfraktur usw. aufgrund einer akuten resp. Insuffizienz notfallmässig auf die ITS übernommen und für mehrere Tage überwacht. Ich denke, dies wird kein Angriffspunkt für den MDK sein.

    Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen.

    Beste Grüsse zurück

    Hopsi