Leberbiopsie - Welcher OPS ist zutreffend? - Stationär durchsetzbar?

  • Guten Morgen,


    welcher OPS ist zu kodieren bei folgendem Vorgehen?


    Hautdesinfektion und Lochtuchabdeckung. Lokalanästhesie des Punktionskanales mit 5 ml Xylonest 1 %. Hautinzision. Positionierung eines 15G 6cm Punktionstrokars randständig in die Raumforderung in Leber Segment IVb unter CT-graphischer Kontrolle. Koaxiales Einführung des 16G 11cm Schneidestanzbiopsie-Systems und Entnahme von insgesamt 4 gewebe-tragenden, teilweise fragmentierten Proben.


    Verwende ich hier den 1-442.0 oder 1-845?


    (Plus CT - OPS natürlich)


    Und hat jemand Erfahrungen, ob das beschriebene Verfahren im vergleich zur Feinnadelpunktion als komplexer / invasiver zu werten ist und die Intervention daher kurzstationär durchsetzbar ist?


    Viele Grüße und Dank


    Stephan Wegmann

  • Hallo Herr Wegmann,


    bei 1-845 geht es um eine diagnostische Punktion, z.B. zur mikrobiologischen Untersuchung.

    Bei 1-442.0 geht es um eine Biospie (s. Überschrift), die in Ihrem Fall durchgeführt wurde. Außerdem ist die Bildgebung ausdrücklich beschrieben, ohne die man aber vermutlich auch bei 1-845 tatsächlich nicht auskommt.


    Zusammenfassend ist in Ihrem Fall m.E. eindeutig die 1-442.0 vorzuziehen.


    Es ist ein AOP-Eingriff Kategorie 2. M.E. stationär angezeigt (Kat. 2), weil aber grundsätzlich im AOP, kann die KK eine Begründung verlangen. Über Durchsetzbarkeit kann ich keine Aussage machen.


    Viele Grüße


    M2

  • Hallo Herr Sommerhäuser,


    ich habe die möglichen Alternativen nicht gecheckt.


    Die 1-551.- kommt m.E. nicht infrage, weil "Biopsie durch Incision" laut FAQ bedeutet, dass das Biopsiegebiet freigelegt wird. Die erfolgte "Hautincision" reicht dafür nicht.


    Viele Grüße


    M2

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Medman2,


    danke für den Hinweis. :thumbup: Leuchtet ein. Weshalb ich fragte: Die 1-442.0 heißt ja "perkutane Biopsie..."


    Perkutan bedeutet ja normalerweise durch die unverletzte Haut hindurch. Das war hier nicht zutreffend, da die Haut vorher inzidiert wurde. Die Leber liegt ja an der Punktionsstelle recht nahe der Haut. Da kann man überlegen, ob es sich nicht doch um das Biopsiegebiet handelte, welches hier freigelegt wurde...


    Insofern fand ich die 1-551.- zumindest nicht ganz unpassend.


    Beste Grüße

    B. Sommerhäuser

  • Hallo Herr Sommerhäuser,


    siehe hierzu die SEG 4 mit der Kodierempfehlung 3 und dem Konsens durch die FoKA: "Der Zugang "durch Inzision" ist nicht erfüllt, wenn die Inzision (in der Regel Stichinzision) nur gemacht wird, um die Nadel problemloser einzuführen, aber nicht, um die Zielregion freizulegen."


    MfG AlterEgo