Chondromalazie Kniegelenk

  • Hallo liebe Mit-Kodierer,


    In unserem Haus gibt es zwei unterschiedliche Arten, die Chondromalzie des Knies zu verschlüsseln:
    Die Orthopäden bevorzugen außer der M22.4 für die Patella die M94.86 "Sonstige näher bezeichnete Knorpelkrankheiten Kniegelenk" für die restlichen Gelenkflächen. Die Traumatologen nehmen außer der M22.4 die M25.86 "Sonstige näher bezeichnete Gelenkkrankheiten Kniegelenk". Wenn ich mit dem ID Diacos "Chondromalazie Knie" suche, bekomme ich die M94.28 angeboten,und das leuchtet mir auch insofern ein, als dies unter der Unterüberschrift "Chondromalazie" rangiert, und dies unter der Überschrift "Knochen- und Knorpelkrankheiten". Ich frage mich auch, ob man nicht bei mehreren Gelenkflächen außer der Patella, die hier als Exklusivum angegeben ist, nicht die M94.20 nehmen kann - mehrere Lokalisationen - oder ob das nur für mehrere "Gelenke" und nicht "Gelenkflächen" gilt. Das Hauptargument der Orthopäden für ihre M94.86 ist, dass im Kapitel M94.2 der 6-Steller mit der 6 ganz weggelassen ist, der sonst immer für das Kniegelenk benutzt wird, und dass das Knie unter M94.28 im Buch auch nicht in der eckigen Klammer mit aufgeführt wird.
    Wie wird das in anderen Kliniken verschlüsselt?


    Viele Grüße


    Elisabeth Kosche aus Brandenburg

  • Hallo Frau Kosche


    Sie fragen nach der Codierung einer Chondromalazie des Kniegelenkes (außer an der Patella).


    Leider hat die australische Anpassung der ICD-10 uns hier wie an vielen anderen Stellen einen Streich gespielt.


    Seitdem gibt es für eine der häufigsten Diagnosen der Orthopädie keinen Code mehr. Vorher konnte man auf die M23.8 ausweichen, was noch einigermaßen sinnvoll war. Dies ist nun durch die 5. Stelle versperrt, die außer Bändern und Menisci nichts mehr möglich macht. Immerhin ist die „8“ als 5. Stelle bei der M23 noch frei. Vielleicht passiert ja dies Jahr etwas und die Condromalazie kann wieder codiert werden. Da die Chondromalazie am Knie häufig an mehreren Stellen der Kniegelenkfläche auftritt, kann man provisorisch in diesen Fällen die M23.80 (mehrere Lokalisationen) wählen. Vielleicht wird auch die „6“ als 5. Stelle bei M94.2 irgendwann zugelassen. Dies wirft aber ein Problem auf, welches am Knie besonders häufig ist, weshalb die M23.8 für Adaptationen eigentlich geeigneter erscheint. Denn, obwohl es pathophysiologische Unterschiede zwischen einer Chondromalazie und einer Chondropathie gibt, werden in der Klinik beide Begriffe oft synonym verwendet. Die M94.2ff erfordert eigentlich den Beweis, dass es sich wirklich um eine Chondromalazie handelt.


    Das DIMDI ist darüber schon lange informiert, konnte aber zunächst nichts machen.


    Bis dahin bleibt eigentlich unter Informationsverlust aber immerhin noch mit Kniegelenks- und Knorpelbezug nur möglich, die Chondromalazie/-pathie mit M94.86 zu codieren, was für eine der häufigsten orthopädischen Diagnosen ein auf die Dauer untragbarer Zustand ist. Bei der M25.86 geht noch mehr Information verloren.


    Ich hoffe etwas Licht in die Problematik gebracht zu haben.


    Mit freundlichen Grüßen.
    Thomas Winter
    Berlin