Komplikation bei chir. Maßnahmen

  • Hallo, liebe Forumsteilnehmer,


    folgender Fall:


    OSG-Luxationsfraktur rechts mit hoher Fibulafraktur.
    Talus- und Außenknöchelfraktur links;


    Beim Einbringen der Stellschrauben kam es zu einem Implantatbruch, die abgebrochene Schraube musste überbohrt werden und konnte dann entfernt werden.


    Wäre dies als Komplikation mit T88.9 zu kodieren (Komplikation bei chir. Maßnahmen); M.E. erfüllt dies die Definition einer ND (erhöhter u. verlängerter Op-Verlauf, Materialkosten)oder sieht das Forum es anders?


    Mit vielen Grüßen
    K. W-St.

    Frau Wika

  • Allegra,


    Codiervorschlag: T85.6 und Y82.8!


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Liebe/r Frau/Herr wika,


    ich bin skeptisch, ob eine Komplikation, die im selben Eingriff noch zu korrigieren war, und dazu ja auch eben in der von Ihnen geschilderten Form ab und an passiert, überhaupt als Diagnose erfasst werden sollte. Es handelt sich ja hier eher um eine technische Schwierigkeit als um eine Komplikation einer medizinischem Maßnahme im eigentlichen Sinne.


    Es wäre interessant, zu wissen, wie diese Problem allgemein gehandhabt wird bzw.in welcher Weise dieser Sachverhalt in die Kalkulation der DRGs einging, denn die T88.9 ist ja schweregradsteigernd.


    Ich wäre dem Forum für Anregungen zu diesem Thema dankbar, da ich über unsere Abteilung mit der Erstellung des neuen Kodierleitfadens für Orthopädie und Unfallchirurgie zu tun habe.


    Gruß M. Kaufmann

  • Allegra Herr Kaufmann,


    siehe hierzu z.B. DKR 1919a


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Wika et al.,



    ich würde die T88.9 oder T85.6 nicht nehmen. Der Schraubenbruch ist eine mechanische Komplikation bei einer inneren Osteosynthesevorrichtung also T84.1. Kodieren würde ich es auf jeden Fall, denn eine überbohrte Schraube ergibt ein Loch, welches einen Lokus minoris Resistentiae darstellt (Frakturgefahr usw.).



    Mit freundlichen Grüßen.
    Thomas Winter
    Berlin