ECLA bei Lungenversagen

  • Hallo liebe Kolleginnen u. Kollegen,


    hat jemand bereits Erfahrungen mit der Kodierung der ECLA der Firma Jostra. Dieses Verfahren ersetzt zumindest zum Teil die ECMO bei Lungenversagen. Kann ich die OPS-Ziffer für die ECMO angeben (8-852)?
    Kann man das Verfahren separat mit der Kasse abrechnen (wie z.B. Hämodialyse), denn es sprengt den Kostenrahmen mit ca 7500€/Einsatz deutlich?
    Für Hinweise bin ich dankbar!


    W.Spengler

  • Allegra Herr Dr. Spengler,


    da müßte man zunächst wissen, wofür LA steht. Neue Verfahren sind mit OPS sicher nicht immer abbildbar. 8-852 ist bisher nur für ECMO und IVOX vorgesehen.


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo,


    Extra cash von der Kasse: eher unwahrscheinlich


    Erfahrungen aus den USA:
    Innovationen und neue Verfahren sind in der Regel erst nach 2-3 Jahren im DRG System abgebildet.
    Bsp: Cochlear Implantat - die Firma 3M (!!!) hat sich in den 90er Jahren aus dem Markt in den USA zurückgezogen, da ein return on investment (R O I ) im amerikanischen DRG System damals nicht in Sicht war.



    E Rembs

  • Hallo liebe Kolleginnen u. Kollegen,
    nochmals Versuch einer weiteren Präzisierung:
    das ECLA oder PECLA-Verfahren (Fa. novalung, früher Jostra Hechingen))ist bei Lungenversagen und schwerster Hypoxie ein Verfahren zur extracorporalen Oxigenierung, im Gegensatz zur ECMO ist der Eigenkreislauf des Pat. ausreichend bzw. erforderlich, es hat keine eigene Pumpe.


    Herzlichen Grüsse u. danke,


    W. Spengler