Abhängigkeit vom Respirator

  • Gleich zur Sache:


    Darf ich bei jedem beatmeten Patienten auf der Intensivstation als Nebendiagnose den Kode Z99.1 "Abhängigkeit vom Respirator" verwenden?


    Hinter jedem beatmeten Patienten, auch bei denen, die weniger als 96h beatmet werden müssen, steht ja ein erhöhter Aufwand, der durch diese Nebendiagnose bei der Eingruppierung berücksichtigt wird.


    Danke für Ihre Hinweise und Meinungen


    Grüße aus Berlin
    M.Rauschenberg

  • Dass die Intensivmedizin im diesjährigen System schlecht abgebildet ist, darüber haben viele Andere an vielen anderen Stellen schon gesprochen und geschrieben ....


    Deshalb meine (bisherige) Meinung:
    mit der unberücksichtigten Beatmung < 96 Std. müssen wir halt erst Mal leben, ohne das Hintertürchen der Z99.1 . Diese habe ich bislang immer genutzt, um den Aufwand bei Patienten mit Beatmungsmaschine auf Normalstation (von zu Hause mitgebracht, z.B. bei resp. Insuff. bei GB, AML o.ä.) bei Behandlung anderer Krankheiten wenigstens ein bißchen abbilden zu können, da die OPS Beatmungsdauer ja nur für Intensiv gilt. Begründet habe ich das für mich, Beatmung auf Intensiv = Therapie, (Dauer-)Heimbeatmung = Abhängigkeit


    --
    Michael Hönninger
    FA Anästhesiologie / Notfallmedizin
    MedizinController
    Städt. Krankenhaus
    Frankenthal (Palz)

    Michael Hönninger
    FA Anästhesiologie / Notfallmedizin
    [glow=#FF0000,3]MedizinController[/glow]
    Stadtklinik Frankenthal

  • Hallo Herr Hönninger,
    bei den Beatmungsprozeduren (8-70... und 8-718...) steht aber nichts von Intensivpatienten, das steht nur bei den Überwachungskodes (8-93...). Zu letzteren habe ich auch nach Anfrage beim DIMDI die Auskunft erhalten, das diese für intensivmedizinisch überwachte Patienten gilt unabhängig davon ob es eine anerkannte ITS ist oder nicht.
    Ich würde die Beatmungsdauer auch bei einem mitgebrachten Gerät kodieren - der Aufwand ist ja auch nicht gering.


    Sonnige Grüße aus Sachsen
    D. Zierold
    :bounce:

    Viele Grüße aus Sachsen
    D.Zierold

  • Hallo Herr Zierold,


    Einwand akzeptiert und gespeichert, bei den Patienten die über TK beschnauft werden werde ich's beim nächsten mal probieren, schaun wir mal ob's wieder Unruhen verursacht.
    Ansonsten, dass ich die Maskenbeatmung meinte fiel leider dem Hitzegott zum Opfer, sehe ich da wenig Möglichkeiten, weil zumindest bei unserem Klientel die Masse (klingt gut, aber wenn es 10 pro Jahr sind sind es viele) "nur noch" mit Maske versorgt ist. Das gute alte Tracheostoma ist anscheinend nicht mehr so in, aber das ist ein anderes Thema ...



    --
    Michael Hönninger
    FA Anästhesiologie / Notfallmedizin
    MedizinController
    Städt. Krankenhaus
    Frankenthal (Palz)

    Michael Hönninger
    FA Anästhesiologie / Notfallmedizin
    [glow=#FF0000,3]MedizinController[/glow]
    Stadtklinik Frankenthal

  • Zitat


    Original von hoenninm:
    Das gute alte Tracheostoma ist anscheinend nicht mehr so in, aber das ist ein anderes Thema ...


    Hallo,
    bei uns gab es eine Zeit (gar nicht lange her), da wurde viel punktionstracheostomiert. Das hat nachgelassen...
    Macht ja auch keinen (finanziellen) Sinn, denn in der Beatmungs-DRG A07Z ist ja bekanntermaßen die Tracheostomie inbegriffen. Wenn sie also nicht notwendig ist, bringt es dem Haus ja eher mehr Geld, wenn man die teure Prozedur "spart".


    Also ich würde Z99.1 kodieren, wenn die Abhängigkeit vom Respirator auch nach der Beatmung noch zutrifft.


    :smile: an T67.6 (Passagere Hitzeermüdung) leidende Hella

    Schöne Grüße an den Rest der Welt!


    Hella

  • Zitat


    Original von hoenninm:
    ... mit der unberücksichtigten Beatmung < 96 Std. müssen wir halt erst Mal leben, ...


    ADRG E40 Krankheit der Atmungsorgane mit maschineller Beatmung
    ...Dauer der maschinellen Beatmung >24 Stunden...


    ADRG F40 Kreislaufkrankheit mit maschineller Beatmung
    ...Dauer der maschinellen Beatmung >24 Stunden...


    DRG P65A Neugeborenes, Aufnahmegewicht 1500-1999 g ohnr signifikante OR-Prozedur mit mehreren schweren Problemen.
    ...Dauer der maschinellen Beatmung >24 Stunden und mehrere schwere Probleme...


    DRG P65B Neugeborenes, Aufnahmegewicht 1500-1999 g ohne signifikante OR-Prozedur mit schwerem Problemen.
    ...Dauer der maschinellen Beatmung >24 Stunden...


    DRG P66A,B und P67A,B ähnlich.


    ADRG W01 Polytrauma mit maschineller Beatmung oder Kraniotomie
    ...Dauer der maschinellen Beatmung > 24 Stunden...


    DRG Y02A Andere Verbrennungen mit Hauttransplantation etc.
    ...Dauer der maschinellen Beatmung > 24 Stunden...


    DRG Y62A Andere Verbrennungen etc.
    ...Dauer der maschinellen Beatmung > 24 Stunden...


    Anmerkung: Vollkommen unberücksichtigt bleibt die Beatmung zwischen 24 und 96 Stunden nicht.


    MfG


    C. Hirschberg

  • Liebe KollegInnen,


    aus den bisherigen Antworten sehe ich keinen Widerspruch zur Dokumentation des Kodes Z99.1 "Abhängigkeit vom Respirator" bei jedem beatmeten Patienten auf der Intensivstation - im Gegenteil, dadurch wird der erhöhte Aufwand dieser Intensivpatienten (im Ggs. zu unbeatmeten Pat.) wesentlich besser dargestellt als ohne Z99.1.


    Danke und mit sonnigen Grüßen aus Berlin



    M.Rauschenberg