Was kostet eine PPR-Minute?

  • Hallo Herr/Frau Wollscheid,


    ich nehme jetzt mal an, daß sie die nach Kalkulationshandbuch kalkulierte PPR-Minute meinen. Damit Ihnen hier jemand so etwas wie einen ungefähren Wert nennen kann, müßten sie zumindest angeben, wieviele Pflegekräfte Sie durchschnittlich pro Bett in Ihrem Haus haben, da das von Haus zu Haus (und natürlich auch von Abteilung zu Abteilung und nicht zuletzt von Station zu Station) sehr schwanken kann. Ohne eine differenzierte Betrachtung ist es nicht möglich so einen ca.-Wert zu vergleichen. :rotate:


    Gruß aus Berlin,


    S_Heymann

  • Hallo Herr/Frau Wollscheid,
    S.Heymann hat ja schon einige Punkte angesprochen die ich hier noch kurz Ergänzen möchte.


    Die entsprechende Pflegestufe des Pat. und die Qualifikation der Mitarbeiter(Helfer/Ex. Krschw.) verändert ebenfalls den Wert
    im zusammenspiel mit den vorab schon gen. Punkten.


    Eine Summe in etwa nennen zu können wie gesagt Fall- Schilderung.


    Gruß Koordinator Hans BAWÜ

    Mit sonnigem Gruß und schönen Tag


    Koordinator- Hans aus BAWÜ

  • Bei der Berechnung der Kosten pro PPR-Minute sollten auch nicht die unterschiedlichen Kosten für die Alterstufen der MitarbeiterInnen vergessen werden sowie die Zahl der Arbeitstage (v.a. nicht bundeseinheitliche Feiertage).
    Nicht berücksichtigt ist in der PPR die tatsächlich erforderliche Personalmenge (die PPR erfasst nur einen Ausschnitt aus dem Leistungsprofil, kann aber nichts über die erforderlichen Leistungen oder gar der erforderlichen Qualifikaitonen aussagen). Wenn Sie viele PPR-Minuten mit wenig Personal erbringen, erhalten Sie einen anderen Wert, als wenn Sie dieselben Minuten mit mehr Personal erbringen.
    Die Stellen für den Nachtdienst müssten - nach ursprünglicher PPR-Konzeption - aus der Berechnung herausgenommen werden.
    Vorschlag: Sprechen Sie einmal mit Ihrer Personalabteilung, wie dort die Personalkosten ermittelt werden und wie weit diese überhaupt abteilungsbezogen heruntergebrochen werden können.
    Wir haben einmal eine solche Berechnung durchgeführt und mit denen anderer (vergleichbarer) Einrichtungen (kommunale Großkrankenhäuser) gegenübergestellt und sind zu sehr unterschiedlichen Aussagen gekommen.
    Insofern hat die Kalkulation der DRGs bezüglich der Personalkosten Pflege einen riesigen Bias, solange sie auf PPR-Daten beruht!!! (von der Qualität der PPR-Verschlüsselung in den Kalkulationshäusern einmal abgesehen)


    MfG
    Dirk Hunstein