Lymphknotenmetastasen

  • Die zusätzliche Kodierung von Lymphknotenmetastasen (regionäre Lymphknoten) bei Karzinomen (N1- und N2- Stadien) als Nebendiagnose wird von einigen meiner Kollegen als „coding – overkill“ angesehen.


    In den DKR finde ich nichts brauchbares.


    Ich meine, ein Rektumkarzinom T3N1M0 kann man kodieren:
    HD C20 (Bösartige Neubildung des Rektums)
    ND C77.5 (Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung der intrapelvinen Lymphknoten)


    Wie machen´s die anderen ?

    Uwe Lehmann
    Chirurg

  • M.E. erfüllt N+ in den meisten fällen die ND-Def. des gesteigerten Aufwands,
    da andere Behandlungsstrategie als bei N0
    z.B. adjuvante RT oder Chemo
    entsprechende andere oder zusätzliche
    - Aufklärung
    - Diagnostik
    - Therapie
    - z.B. Strahlentherapie bei N+ andere Felder/Dosis als bei N0


    mfg
    SG



  • Hallo,


    wobei der MDK hier wohl u.U. genau dies abfragen würde.


    Gruß


    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Wir halten es in vergleichbarer Weise:


    C77.1 bedeutet eigentlich "intrathorakale Lymphknoten", d.h. auch der N1-Lymphknoten könnte der Beschreibung nach kodiert werden.


    Weil aber bei Bronchialkarzinomen erst ab N2 diagnotische und therapeutische Konsequenzen entstehen, kodieren wir eben auch die intrathorakalen LK erst ab N2 und bei entsprechender Konsequenz.


    mfg aus Löwenstein
    W. Stark

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Rhein-Neckar-Delta


    Dr. Wolfram Stark
    Internist / Pneumologe / Beatmungsmediziner / Kardiologe
    OA der Medizin. Klinik III
    Theresienkrankenhaus Mannheim

  • N2 kodieren, N1 nicht ? Das nenne ich vorauseilenden Gehorsam, der nun wirklich nicht geboten ist. Allein die sorgfältige histologische Aufarbeitung und der Nachweis einer Lymphknotenmetastase, ggf. sogar einer Mikrometastase, ist AUFWAND. Es gibt genug aufwändige Situationen, die in unserem Pauschalsystem unter den Tisch fallen, da sollten wir nicht noch freiwillig differenzieren und bei "geringem" Mehraufwand auf CCL-Punkte verzichten.
    Macht doch dass DRG-System nicht noch komplizierter, als es ohnehin schon ist. Nur klare und eindeutige Regeln verbessern die Kodierqualität: Kodiere in der Onkologie grundsätzlich Primärtumor, Lymphknoten- und Fernmetastasen, bei der Auswahl der Hauptdiagnose beachte die DKR D002.
    --
    Dr. Rolf Bartkowski
    Arzt f. Chirurgie, Med. Informatik
    DGCH, Berlin

    Dr. Rolf Bartkowski
    Arzt f. Chirurgie, Med. Informatik
    Berlin

  • Guten Morgen, Forum,


    beim Tumorstaging erfolgt die Beurteilung der mediastinalen Lymphknoten
    (N-Status bei einem primären Bronchialkarzinom) oftmals nach CT- Befund.
    Reicht dieses Verfahren für die Lymphknotenevaluation grundssätzlich aus, um ggf. die Klassifizierung unter C77.1 vornehmen zu können?


    Gruß,
    B. Schrader

  • Guten Morgen,
    ich möchte diesen alten Thread auffrischen.
    Die Frage ist offensichtlich immer noch nicht geklärt.
    Der MDK streicht regelmäßig den Code für Lymphknotenmetastasen mit der Begründung "eine Lymphadenektomie hätten Sie sowieso gemacht".
    Wir vertreten die Meinung, die vom Herrn Bartkowski in diesem Thread am 19.09.2003 so klar formuliert wurde. Außerdem gibt es eine Klarstellung in der DKR 003 - "eine Maßnahme, mehrere Diagnosen".
    Wie sehen das 9 Jahre später die anderen Kollegen?


    Gruß
    GenS

  • Hallo,


    das sehe ich auch heute noch so.



    Der Begriff Aufwand ist in den DKR (speziell in der 003i) zudem noch klarer definiert, was die Argumentation einfacher macht. Mir reicht ein LK-Metastasen-Nachweis in der bildgebenden "Routine"-Diagnostik, um sie im Sinne von Staging zu verschlüsseln.



    Gruß - romulus

  • Hallo Romulus,
    in diesem Fall wurde der Patient operiert, Lymphknoten mit entfernt und bei histologischer Untersuchung wurden Lymphknotenmetastasen nachgewiesen.
    Aus meiner Sicht dürfte auch hier die Kodierung der ND unstrittig sein - gerade mit Hinblick auf DKR 003.
    Oder? :-)
    Gruß
    GenS

  • Hallo Zusammen und Alaaf! :)


    wenn Lymhknotenmetastasen histologisch gesichert sind, kodiere ich sie auch als ND. Die Aussage "eine Lymphadenektomie hätten Sie sowieso gemacht" finde ich nicht korrekt, denn es gibt auch Prozeduren "ohne Lymphadenektomie".


    Allen Zusammen noch einen schönen Karneval!

    Viele Grüße.


    Lorelei


    :)


    "Setze Deine Ziele hoch, Deine Erwartungen niedrig und sei positiv überrascht vom Ergebnis"

  • Guten Tag!


    Sigmacarzinom im Ileus nach Hartmann operiert. pT3, pN2.


    Jetzt Anus-Praeter-Rückveralgerung. Sigma-CA als HD ist klar. Müssen oder dürfen die LK-Metastasen in diesem Fall auch kodiert werden. Sie sind ja eigentlich Teil der Grundkrankheit (Lymphogen metastasiertes Sigmacarzinom), welche ja als HD kodiert werden.

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg