Änderungen durchsetzten

  • Guten Morgen !


    Ich möchte auch gleich mal einen Erfahrungsbericht los werden:


    Unser Doku-System konte die +/* Notieren nicht umsetzten. Ich habe zunächst bei unserem Verwaltungsdirektor darauf hingewiesen. Es kam dann zu einem Gespräch mit dem Geschäftsführer der Firma. Der nahm es zur Kenntnis, war aber medizinisch überfordert, und es wurde mit dem Projektleiter ein Treffen vereinbart. Dort konnte ich das ganze nochmals verdeutlichen und konnte sogar Missverständnise auf Seiten der Firma klären. Und tatsächlich wurde die Problematik erkannt und versprochen, dies zügig zu programmieren.
    Das Beste daran ist aber, das die Firma eine Woche später auf einer Präsentation damit wirbt, es könne bald diese Notation perfekt umsetzten und sei damit besser DRG-tauglich als so manch anderes System! Bedankt hat sich übrigens keiner von der Firma - aber was solls. Wichtig ist nur, das die Verbesserung kommt.
    Will damit nur sagen, es ist nicht richtig Sätzt wie : "das ist aber ein Sonderwunsch - der kostet extra" oder " wir haben jetzt andere Prioritäten" oder "das hat bisher keiner gesagt" zu schlucken. Manchmal muß man auch auf den Putzhauen.
    Und vielleicht gelingt dies auch besser, wenn sich verschiedene Kliniken vorher besprechen und gemeinsam vorgehen (gemseinsam sind wir stark :-) ). Denn immerhin ist das Krankenhaus Kunde - und damit auch König !? Bei den meisten Herstellern habe ich aber den Eindruck, dass das medizinische und klinische Wissen nich gerade präsent ist und dass wir Kliniker als Beta-Tester herhalten müssen.


    Vielleicht können wir über dieses Forum unsere Position stärken.



    --
    Jörg Gust
    (Med. Controller Marien-Hospital Witten)

    Jörg Gust
    (orth. Assistenzarzt, Ex-Med.Controller)

  • Hallo Herr Gust,
    Sie sprechen ein übliches Phänomen an: in der Regel werden von den KIS-Anbietern ß-Versionen auf den Markt geworfen, die von motivierten und engagierten Leuten wie uns angepaßt werden, quasi zum Nulltarif.
    Wenn ich mir überlege, wieviel Geld mir für diese Entwicklungsarbeit schon durch die Lappen gegangen ist...


    Gruß,


    Jan Cramer

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Hallo !
    Das Post oben ist zwar schön älter, hat aber im Nachhinein doch hohe Wellen geschlagen !
    Für meinen brüsken und überscharfen Ton möchte ich mich an dieser Stelle offiziell bei der betroffenen Firma entschuldigen.


    Gleichzeitig möchte ich alle Mitarbeiter von EDV-Firmen in diesem Forum begrüßen und sie ermutigen aktiv mit zu diskutieren und sich entsprechend zu outen (An Herrn Somerhäuser: Ihr Einverständnis natürlich vorausgesetzt - sonst editieren sie bitte das Post). So könnten beide Seiten von einander profitieren und Ärger vermeiden helfen.


    MfG


    --
    Jörg Gust
    (Med. Controller Marien-Hospital Witten)

    Jörg Gust
    (orth. Assistenzarzt, Ex-Med.Controller)

  • Hallo Herr Gust,
    immerhin haben Sie Glück...ich habe trotz mehrfachem Protest es bis heute nicht erreichen können, das +* System in unserem KIS umzusetzen.
    Da schlagen auch keine Wellen, diese "Unebenheiten" werden von der Firma (es ist nicht die kleinste) einfach ausgesessen.
    Da relativieren sich auch Diskussionen über die Präzision der Daten, die so erfasst werden.


    Auch wenn sich im Grouper es sich nicht als wesentlich herausstellt...
    es ist schon ernüchternd


    Grüße Poschmann

  • Lieber Herr Gust,

    Zitat


    Original von Joerg-Gust:
    ...
    Für meinen brüsken und überscharfen Ton möchte ich mich an dieser Stelle offiziell bei der betroffenen Firma entschuldigen....


    So schlimm fand ich es gar nicht...


    Zitat


    Gleichzeitig möchte ich alle Mitarbeiter von EDV-Firmen in diesem Forum begrüßen und sie ermutigen aktiv mit zu diskutieren und sich entsprechend zu outen (An Herrn Somerhäuser: Ihr Einverständnis natürlich vorausgesetzt - sonst editieren sie bitte das Post). So könnten beide Seiten von einander profitieren und Ärger vermeiden helfen.


    Ich stimme Ihnen absolut zu.
    Herzliche Grüße
    B. Sommerhäuser

  • Der nachdrücklichen Aufforderung als EDV-Anbieter an den Diskussionen teilzunehmen möchte ich gerne nachkommen.


    Auch ich würde mich freuen, wenn die Krankenhäuser sich auf ein gemeinesames Vorgehen einigen könnten. Die Vorstellung, einen "starken Gegenüber" zu haben schreckt nicht ab.


    Allerdings haben meine Erfahrungen gezeigt, daß die Interessen doch in allergrößten Maße divergieren und ein Konsens nur äußerst schwer zu erzielen ist. So erzählen mir die Teilnehmer von Kunden-Workshops immer wieder, wie erstaunt sie über die Vorstellungen der anderen Kunden gewesen sind.


    Trotzdem sollte man diese Diskussionen vorantreiben, denn gerade das Erfüllen von nahezu unendlichen Einzelwünschen führt dazu, daß immer wieder die Zeit für die großen Probleme führt.


    (PS: Die +/* Notation wird in unserer Software auch erst seit der neusten Version unterstützt, allerdings haben bisher überhaupt nur zwei Krankenhäuser danach gefragt (als Beispiel, wie unterschiedlich die Interessen, Bedürfnisse und Prioritätseinstufungen sind).)

  • Sehr geehrter Herr Dusberger,

    Zitat


    Original von ThDusberger:
    Der nachdrücklichen Aufforderung als EDV-Anbieter an den Diskussionen teilzunehmen möchte ich gerne nachkommen.


    Willkommen im Forum und vielen Dank für Ihr Statement aus anderem Blickwinkel.


    Zitat


    Trotzdem sollte man diese Diskussionen vorantreiben, denn gerade das Erfüllen von nahezu unendlichen Einzelwünschen führt dazu, daß immer wieder die Zeit für die großen Probleme führt.


    Sie haben natürlich recht damit, dass viele Einzelwünsche an die Hersteller herangetragen werden. Die Frage hierbei scheint jedoch auch zu sein, ob es sich um grundsätzliche Funktionalitäten oder um wirkliche Individualwünsche handelt. Letztere verursachen m. E. das Gros des von Ihnen angesprochenen zeitlichen Aufwandes. Es gibt aber eben auch Grundsätzlichkeiten, die einigen Herstellern das Leben erschweren: Ich denke z.B. an den gleichzeitigen (in einem Krankenhaus !) Betrieb von Altinstallation und Neuentwicklungen, was zeitraubende Probleme mit sich bringen kann... Solche Probleme erscheinen mir aufgrund der Produktstrategie des jeweiligen Herstellers dann doch eher hausgemacht zu sein. Eine unschöne Situation für beide Seiten.


    Ein schönes Wochenende noch
    wünscht
    B. Sommerhäuser

  • Die von Ihnen angesprochene Firma kenne ich auch von anderen Häusern, wo ähnliches stattfand. Ich denke aber, in Bezug auf die Gesamtproblematik, sollte man vielleicht bei der Wahl des jeweiligen Unternehmens, nicht immer auf Grösse, Anzahl der Mitarbeiter und Installationen schauen, da das keine Aussage darüber liefert, wie flexibel und kundenorientiert ein Unternehmen ist.


    Um es deutlich zu sagen, einige KIS Hersteller haben einfach Probleme mit den Anforderungen nachzukommen und diese umzusetzen. Man "sieht" deutlich an einigen Lösungen und Paketen, wie diese über Jahre gewachsen und keineswegs als durchgängiges und komplettes System geplant worden sind. Dieses zahlt sich dann in späteren Jahren aus.
    Weiterhin sind die Projektteams manchmal so unwissend, dass man sich wirklich fragen muss, ob man auf den richtigen Partner gesetzt hat, für so eine wichtige und strategische Sache wie EDV im Krankenhaus.


    Gruss
    Thomas

  • Wie immer sind die Ursachen und Entstehungsweisen vieler Probleme vielschichtig und gerade im EDV-Bereich nicht immer leicht zu ergründen.
    Umso wichtiger erscheint auch mir das auf beiden Seiten offen geführte Gespräch mit kompetenten Gesprächspartner.


    Viele Grüße aus Mannheim
    Th. Dusberger:rotate: