verklemmte Drainage

  • Guten Morgen aus Rastatt,
    nach Implantation einer Knieendoprothese konnte die Drainage nicht in üblicher Weise entfernt werden, weil sie sich - so die Aussage der Chirurgen - im Gelenk "verklemmt" hatte. Es war schliesslich eine "offene" Entfernung der Drainage in einer Re-Operation mit Anästhesie erforderlich. Frage: wie kann dieser Eingriff kodiert werden.
    Danke im voraus
    T. Trübenbach

  • Guten Morgen!


    Ich würde als Diagnose T81.5 "Versehentlich nach einem Eingriff zurückgelassener Fremdkörper" verschlüsseln, als Eingriff bleibt wohl nur 5-809xh (sonstige offene Operationen Kniegelenk).


    Gruss aus dem sonnigen Oberschwaben


    J.Lüthy :dance2:

  • Hallo,


    man kann die OP schon genauer mit 5-800.8h Offene Fremdkörperentfernung Knie (siehe Inklusiva) kodieren.
    Mit der Diagnose wäre ich auch nicht ganz glücklich, weil hier ja nicht versehentlich ein Fremdkörper intraoperativ zurückgelassen wurde (im Sinne von "Vergessen"), sondern p.o. bei dem Versuch der Entfernung des eingeklemmten Drainageschlauchs dieser abgerissen ist. Ich würde hier vielleicht eher T85.6 Mechan. Komplikation durch sonstige näher bezeichnete Prothesen, Implant., Transplant. nehmen, wobei das auch nicht viel besser klingt.....


    Gruß
    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau