Prozeduren beim ambulanten Operieren

  • Guten Tag aus Rastatt,
    ich bin auf der Suche nach einer Überleittabelle von EBM-Ziffer n zu OPS-Codes für den neuen Katalog zum ambulanten Operieren nach §115 SGB V.
    Vielen Dank für Hilfe und Gruß aus Rastatt
    T. Trübenbach

  • Hi Herr Tamino,
    schauen Sie mal unter Neuigkeiten vom 18.09..
    Da gibt es einen Link zu einer Excel - Überleitungstabelle
    bezogen auf die EBM des Vertrages zum ambulanten Operieren.
    Die ist nicht vollständig, aber die beste mir bekannte....


    Gruß nach Rastatt aus dem sonnigen Trier.
    I)
    --
    W. Nikolai
    FA für Chirurgie,
    FA für Kinderchirurgie,
    Leiter Medizincontrolling
    Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

    W. Nikolai
    FA für Chirurgie,
    FA für Kinderchirurgie,
    Leiter Medizincontrolling
    Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

  • Hallo Forum,
    die oben angesprochene Liste
    http://www.mydrg.de/dload/ambulantes_potential.xls

    ist von mir, aber leider noch nicht vollständig und noch
    nicht verläßlich überprüft. Inzwischen liegt mir auch eine komplette Liste eines Forummitgliedes vor. Leider fehlt mir die Zeit das Tool zu aktualisieren und eine Erlaubniss für die Komplettliste habe ich auch nicht. Gerade Heute bekomme ich eine 1 seitige Liste der KV Koblenz zum Thema neuer Strukturvertrag der KV Koblenz mit den Ersatzkassen und einer Mappingliste, EBM OPS der wichtigsten ambulanten Operationen. Diese 1 seite kann von mir zugefaxt werden.
    E mail oder Faxanfragen an:
    02602 122738
    k.mies@barmherzige-brueder.de


    --
    Kurt Mies

    Kurt Mies

  • Nochmals Hallo,
    eine Frage:
    wie interpretieren Sie große Konochen und kleine Knochen im § 115 er Katalog.
    Große Knochen = Femur, Humerus, Becken
    Kleine Knochen = der Rest


    oder
    Kleine Knochen = nur Hand und Fußwurzelknochen
    Große Knochen = der Rest


    vielen Dank für
    aufhellende Interpretationen
    --
    Kurt Mies

    Kurt Mies

  • Hallo alle miteinander,


    Ein Übersetzer OPS in EBM wird es nicht geben, jedenfalls keinen, der eine automatische Übersetzung möglich macht, denn beide Klassifikationen sind völlig verschieden aufgebaut. Eine 1:1 Übersetzung ist nur in ganz wenigen Fällen möglich.


    Der OPS ist ein Prozedurenschlüssel, der primär nicht zu Abrechnungszwecken erstellt wurde. Der EBM ist ein reiner Abrechnungsschlüssel wie die GOÄ usw.


    Beides ist nicht kompatibel. Sie erhalten fast immer eine 1:n oder eine n:n Übersetzung, was umgekehrt auch für die Gegenrichtung gilt. D.h. der Suchende muß sich bei der Auswahl der richtigen Positionen immer zusätzlich an den originalen Text wenden, was die Arbeit eindeutig erschwert statt erleichtert. Die Bedingungen des EBM sind bis auf das Komma genau zu erfüllen, gelingt dies nicht, hängt man im luftleeren Raum und muß interpretieren. Das EBM-System selbst ist dagegen verhältnismäßig leicht zu erlernen. Ohne OPS geht es dann deutlich besser, zumal etliche Zusatzfaktoren wie OP-Dauer, Assistentenzahl, Konsilien, Untersuchungen usw. sowie Verbrauchsmittel oberhalb eines bestimmten Preises, Narkosedauern usw. in die Auswahl der Positionen eingehen.


    Es ist erstaunlich, wie oft auch seitens der Fachgesellschaften der Wunsch geäußert wird, einen derartigen Übersetzer zu erarbeiten, statt zur Kenntnis zu nehmen, dass man einen Apfel nicht in eine Ananas übersetzen kann, außer dass beide Früchte sind, womit aber niemandem gedient ist.


    Ein Gynäkologe wird auch nicht verlangen, ein gynäkologisches Lehrbuch in ein neurochirurgisches zu übertragen, beides gehört aber zur Medizin.


    Soweit dazu, wer es trotzdem versuchten will - ich habe es ein paar mal wissenschaftlich versuchen müssen - bitteschön und viel Spaß dabei.


    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Winter
    Berlin

  • [quote]
    Original von winterth:
    Hallo alle miteinander,


    Ein Übersetzer OPS in EBM wird es nicht geben, jedenfalls keinen, der eine automatische Übersetzung möglich macht, denn beide Klassifikationen sind völlig verschieden aufgebaut. Eine 1:1 Übersetzung ist nur in ganz wenigen Fällen möglich.


    Hallo Herr Winterth,
    Allerdings haben sich die Vertragspartner im dreiseitigen Vertrag auf eine Absichtserklärung zum Mapping bis zum 30.06.2004 verständigt.Siehe § 20 des Ambulanten Katoges oder in Das Krankenhaus 8 2003 falls es klappt auch hier
    http://www.dkgev.de/pub/dkh/8_2003/Artikel_Schwarz_72dpi.pdf


    In einem ersten Gespräch zum 115 er mit einer Kasse wurde von Kassenseite brennend auf die offiziele Mapping Tabelle gewartet.


    Ihr



    --
    Kurt Mies

    Kurt Mies

  • Hallo zusammen,
    Herr Winter hat bestimmt vom Prinzip her recht, nur steht ja bereits im neuen Vertrag, dass man eine DRG-ähnliche Vergütung anstrebt. Dies bedeutet m.E., dass es -irgendwann- auch einmal möglich sein muss, EBM-Positionen in eindeutige OPS-Codes zu übersetzen.
    Im Moment geht es mir darum, den in 2004 vermutlich wegfallenden Anteil stationärer Fälle zu kalkulieren, und dies geht ja wohl nur über die Prozeduren, oder hat hierzu jemand eine bessere Idee?


    Die Frage grosse Knochen - kleine Knochen kann ich nicht beantworten.


    Beste Grüße
    T. Trübenbach

  • bezüglich der grossen und kleinen Knochen......
    Femur, Tibia, Becken, Humerus gelten in der Regel
    als "groß", Unterarm, Hand und Fuß etc. als klein.
    Das deckt sich mit den FP und SE - Abrechnungen.


    Mit freundlichem Gruß


    W. Nikolai



    :bounce:

    W. Nikolai
    FA für Chirurgie,
    FA für Kinderchirurgie,
    Leiter Medizincontrolling
    Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

  • Hallo alle miteinander,


    eine Absichtserklärung ist noch keine Lösung des Problems.


    Dass die KK´en auf eine Mappingtabelle warten, wundert mich nicht.


    Wenn eine solche dann rauskommen sollte, wird sie wohl auch Fehler und Ungereimtheiten in Masse enthalten, wie in der FP/SE-Liste jahrelang die OP des Digitus quintus varus unter die FP des Hallux valgus fiel, das „mit“ und „ohne“ Zement ständig durcheinander kam, dass Infektionen mit Lockerungen gleichgesetzt wurden usw. Schauen Sie sich die FP/SE-Listenverbesserungsvorschläge der DGOT an (GMDS->Arbeitsgruppen->AK-Chirurgie->Vorträge), Sie werden allein schon über das Kapitel 17 staunen. Viele der Fehler fußten augenscheinlich auf der Nutzung einer Mappingtabelle ICD-9 > 10, die der Inaugurator dieser Tabelle auf einem GMDS-Kongreß vor einigen Jahren selbst weitgehend in Frage stellte. Die beiden nun zur Diskussion stehenden Klassifikationen sind noch wesentlich weiter voneinander entfernt, als es die ICD-9 von der ICD-10 ist.


    Ich habe mich in Teilbereichen der Orthopädie und Traumatologie mit einer derartigen Übersetzungstabelle EBM-OPS beschäftigt. Man landet innerhalb kürzester Zeit in einem Chaos von Nummernkombinationen, die eine eindeutige Rückübersetzung nicht mehr gestatten - und erst dann kann man danach abrechnen -, oder in einer völligen Unmöglichkeit der Umsetzung, da es für etliche EBM-Positionen zur Zeit einfach kein OPS-Pendant in der geforderten Breite oder Enge gibt. Dagegen ist das „Handbuch“ noch eine verständliche Lektüre.


    Man darf jedenfalls gespannt sein, ob eine derartige Liste OPS->EBM den Ansprüchen eines Übersetzers standhalten kann. Ich bleibe jedenfalls bei meiner Meinung aus dem letzten Beitrag.


    Interessant ist diese auch in dem Umfeld, als bereits in etlichen Institutionen über eine Ablösung des OPS nachgedacht wird.


    Aus der Diskussion der Großen und kleinen Knochen halte ich mich raus solange die Patella nach OPS ein langer Röhrenknochen (??!!)ist.


    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Winter
    Berlin

  • Hallo Herr Winter, hallo Forum,
    in der Sache( wenn es um ein 1:1 Mapping geht) gebe ich Ihnen Recht. Was eine Absichtserklärung bedeutet wissen wir Alle hier. Da Sie auch sicher bereits viel Zeit in das teils sinnlose Unterfangen eines korrekten Mappings investiert haben, verstehe ich Ihren Post.
    Mir geht es lediglich darum für 2004 eine grobe Liste des ambulanten Potentials zu bekommen, und dafür sollte ein grobes Mapping ausreichen. Heute erhielt ich bereits eine Ergänzung meines Tools um die GYN und AUG OPS Ziffern. Weitere Ergänzungen nehme ich gerne entgegen, um sie dann hier mit Nennung der Aktivisten zu veröffentlichen.
    Ich glaube nicht alle Leser dieses Forums haben so große Ansprüche an das Mapping wie Sie, sind aber froh eine Hilfe zu bekommen. Mehr soll es auch nicht sein.
    Beste Grüße
    --
    Kurt Mies

    Kurt Mies

  • Zitat


    Original von Tamino:
    ... nur steht ja bereits im neuen Vertrag, dass man eine DRG-ähnliche Vergütung anstrebt. Dies bedeutet m.E., dass es -irgendwann- auch einmal möglich sein muss, EBM-Positionen in eindeutige OPS-Codes zu übersetzen...


    Um auf eine DRG-ähnliche Vergütung überzugehen, ist es nicht erforderlich, EBM in OPS zu übersetzen! Es genügt doch, für die jeweils durchgeführten OPS-Leistungen (bzw. Kombinationen) - die ja übermittelt werden sollen - Pauschalvergütungen zu ermitteln/definieren.


    Das "mapping" wird sich aus den übermittelten §301-Daten und den Abrechnungsdaten ergeben :O Klar, dass die Kassen nicht solange warten wollen...


    mfG


    C. Hirschberg

  • hallo Tamino,
    sollten Sie an einem fertigen Produktzur Auswertung interessiert sein, informieren Sie sich über den SEM-Analysten der Fa. Internova. Siehe auch Neuigkeiten vom 01.10.03 hier bei mydrg. Da wir hier grundsätzlich keine Werbung oder dierekte Produktschelte machen, können Sie mich gern direkt auf meine Erfahrungen mit dem Produkt ansprechen.


    MfG


    --
    Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.