R63.3 wann kodieren?

  • Mit welchen Kriterinen ist es relevant die R63.3 Ernähtungsprobleme und unsachgemäße Ernährung zu verschlüsseln.
    Beispiel: Oberarmfraktur, Essen muß hergerichtet werden, geschnitten usw. damit mit einem Arm zu beweltigen. Also ein erhöhter Pflegeaufwand. Ist damit R63.3 gerechtfertigt?
    Danke

  • 8) Nein, finde ich ganz und gar nicht. Alle Patienten mit OArmfrakturen müssen ihr Essen fertig gemacht bekommen, sind also aufwandshomogen. Kodieren um des Kodieren willens sollte man doch versuchen zu vermeiden.
    Nichts für Ungut
    Patricia


    --
    Patricia Klein

    Patricia Klein

  • Hallo "a-barthel",
    die von Ihnen gestellte Frage ist berechtigt. Ich gebrauche die R63.3 häufig. Weder die Ein- und Ausschlussvermerke noch die Äquivalenzen sagen etwas über Ihren hier geschilderten Fall aus.
    Mich würde interessieren, warum die R63.3 in diesem Fall nicht kodiert werden darf. Den Beitrag von Frau Klein würde ich so nicht unbedingt zustimmen. Vielleicht lesen wir ja noch andere Meinungen.
    Man lernt ja nie aus - als MDA-Praktikant sowieso nicht.
    Gruß aus dem - derzeitig - verfrorenen Norden.

  • Also überzeugt hat mich das noch nicht:
    1. Der Patient liegt im Krankenhaus weil er krank ist und nicht weil er gesund ist. Eine bestimmte "Sockelversorgung" sollte also ohne zusätzliche Kodierung "normal" sein (Pflege ist ja auch über PPR drin, würde sich also schon durch die Hauptdiagnose differenzeren lassen)
    2. Finde ich in diesem Fall (bei allem Respekt) auch die Diagnose "Ernährungspobleme" irgendwie unpassend (man kann alles passend machen, aber kann das denn der Sinn von Kodieren sein?? Eigentlich haben wir alle doch wahrlich genug zu tun.)



    :x Patricia

  • Hallo alle miteinander!!
    Unter Ernärungsprobleme verstehe ich auch etwas anderes.
    Diese Diagnose wird oft bei Kindern angewandt die von Ihren
    Eltern nicht sachgerecht ernährt werden oder aber nach dem Essen,
    ohne ersichtlichen Grund oder Erkrankung, speien.
    Bei einer Oberarmfraktur eines Erwachsenen???
    Hilfeleistungen bei der Nahrungsaufnahme ist leider nicht zu
    codieren, oder???


    Schönen Abend wünscht Euch
    Hase :dance1:

  • Schönen guten Abend,


    Zitat


    Original von hase:
    Unter Ernärungsprobleme verstehe ich auch etwas anderes.




    Ich auch!



    Zitat


    Original von hase:
    Hilfeleistungen bei der Nahrungsaufnahme ist leider nicht zu
    codieren, oder???



    Wieso leider?
    Das Kodieren muß auch einen Sinn haben.
    Warum denn jeden Handgriff kodieren?
    Wir haben wichtigeres zu tun.



    Herzliche Grüße


    E. Rembs

  • ...vom Risiko, dass die R63.3 dann auch in ihrem CCL verfällt, weil zu viele "wenig aufwändige" Fälle mit den wirklich aufwändigen vermischt werden! Und dann heißt es wieder: "Das ist doch nicht realistisch und ungerecht!"
    Wir Ärzte sollten beim Kodieren vorsichtig sein, damit wir uns nicht jetzt die Probleme und Ungerechtigkeiten fürs übernächste Jahr einbrocken...
    :teufel:Patricia