Zwillingsschwangerschaft mit Abort und Geburt

  • Hallo liebes Forum!


    Habe ein Abrechnungsproblem, weil unsere Schwangere ein Zwilling per Abort verloren hat und ein Zwilling geboren wurde (wobei dieses dann auch noch verstarb).
    1. Welches ist wohl die richtigere KHD (Abort oder Geburt)??(?(
    2. Der Grouper akzeptiert beides leider nicht nebeneinander. Welche Lösungsvorschläge gibt es von Ihnen?


    Vielen Dank und schnönen Tag noch!
    Dani :)

  • Hallo Herr Miller!


    Diese Form hatte ich auch angedacht. Allerdings akzeptiert der Grouper die Geburt nebenher nicht. Und dies ist mein Problem.
    Außerdem hab ich beim Abort ne kürzere Verweildauer als bei der Geburt.


    Gruß Dani
    --
    Liebe Grüße
    :look: Dani

  • Natürlich stelt sich bei genauerem Lesen noch die Frage, ob es sich bei diesem "Abort" nicht eher um eine Frühgeurt handelt? War ein Dammriss dabei => HD!; ?(
    Viele Grüße

  • Ein Dammriss war nicht dabei. Es war eine spontane Geburt eines der Zwilling lebend. Das andere hatte auch nur 440g (also auch keine Todgeburt). SSW 22+1.
    ?????????? .... bin ziemlich ratlos
    --
    Liebe Grüße
    :look: Dani

  • Hallo,


    die KHD Mutter muß O60 mit Sekundär-Code O09.3! 20 bis 25 vollendete Wochen (SSW 22) sein;
    Sekundär-Code Z37.3! Zwillinge, ein Zwilling lebend-, der andere totgeboren kann dann z.B. bei Diagnose für Abort oder bei Wiederholung von O60 angegeben werden.


    Ob Ihr KIS das akzeptiert? Mit welchem KIS und welchem Grouper arbeiten Sie? Ohne Angabe ist es manchmal schwer, den richtigen Rat zu geben. Eventuell melden sich dann auch Anwender, die dieses Problem schon hatten.
    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Dani,
    wie wäre es mit
    O31.1 Fortbestehen der Schwangerschaft nach Fehlgeburt eines oder mehrere Feten
    oder
    O31.2 Fortbestehen der Schwangerschaft nach intrauterinem Absterben eines oder mehrere Feten
    --- je nach dem ob der tote Zwilling intrauterin noch Lebenszeichen hatte oder nicht. Das Fortbestehen war zwar nur kurz, aber ....
    War das ganze eine akute Geschichte ist vielleicht sogar eine O60 die HD.
    Wenn die Pat. schon stationär lag dann vielleicht O30.0
    Die Kombination: O60; Z37.3; O30.0; O31.1; O03.9 plus 9-261 akzeptiert mein Grouper mit O60A.
    Es wäre noch Z37.9 zu diskutieren, da der tote Zwilling ja in Deutschland vor dem Gesetz gar kein Mensch ist und der andere somit kein richtiger Zwilling und kein richtiger Einling - das ändert aber nichts an der Gruppierung.
    :bounce:
    --
    Viele Grüße aus Sachsen
    D.Zierold

    Viele Grüße aus Sachsen
    D.Zierold

  • Hallo Miteinander,
    finde den Vorschlag ebenfalls gut. Anzumerken wäre noch Z38.3 für den lebenden Zwilling:rotate:
    Grüße und einen erfolgreichen Tag
    W. Miller

  • Zitat


    Original von Guenter_Konzelmann:
    Hallo,


    die KHD Mutter muß O60 mit Sekundär-Code O09.3! 20 bis 25 vollendete Wochen (SSW 22) sein;
    Sekundär-Code Z37.3! Zwillinge, ein Zwilling lebend-, der andere totgeboren kann dann z.B. bei Diagnose für Abort oder bei Wiederholung von O60 angegeben werden.



    So und (meines Wissens) nicht anders ist der Fall zu codieren. Sobald ein Zwilling mit Vitalzeichen auf die Welt kommt ist das eine Zwillingsgeburt mit einem lebenden und einem toten Kind! Egal ob das eine Kind auch noch verstorben ist. Die Frau ist warscheinlich zwischen den beiden Geburten nicht nach Hause gegangen, oder???


    Daniela ( nicht verwand und nicht verschwägert )
    :baby: :baby: :shock1:
    kann die Diskusion leider nicht weiter verfolgen da ich einen kranken Einling zu Hause habe der noch ein bischen Pflege braucht!

    Mit freundlichen Grüßen aus Nürtingen


    D. Bahlo-Rolle :d_niemals: :d_pfeid: :sonne:

  • Vielen Dank für die rege Diskussion! Ich denke damit kann ich was anfangen.
    Übrigens schaffen wir mit ISH und SBG-Grouper.


    Schönen Tag noch!
    --
    Liebe Grüße
    :look: Dani

  • Guten Tag !


    Um den Fall korrekt kodieren zu können benötigen Sie vor allem die folgenden Angaben


    - Zeitpunkt und Anlaß der Aufnahme,


    - Zeitpunkt des Abortes (falls es einer war, denn auch wenn das Gewicht <500g kann es sich um eine Geburt handeln, falls Lebenszeichen vorhanden waren, falls nicht -> Abort)


    - Zeitpunkt der Lebendgeburt des zweiten Zwillings


    Erst die Kenntnis des zeitlichen Verlaufes ermöglicht eine korrekte zuordnung der Diagnosen ...


    Mit freundlichen Grüßen,


    Martin Ziebart


    DRG-Controlling
    Universitätsfrauenklinik Kiel