MDK-Überprüfung bei Mechanische Komplikation

  • Hallo,


    folgender Fall:


    26jähriger Pat. kommt wegen Humerusfraktur. Zunächst erfolgt Osteosynthese mittels Kirschnerdrahtspickung. Es kommt zur Dislokation bei kräftigem Muskelmantel, die Drähte werden entfernt und es erfolgt die off. Reposition mit Plattenosteosynthese.


    Kodierung:
    HD: S42.22 (Humerusfraktur)
    ND: T84.1 (Mech. Komplikation d. interne Osteosynthesevorrichtg.)

    OPS:
    5-790.11
    5-793.31
    5-787.01
    DRG: I13A, RG: 2,259


    Der MDK hat den Fall überprüft und wünscht DRG I13C, mit der Begründung, dass T84.1 "der Sachlage nicht gerecht wird"


    Wie könnte hier argumentiert werden bzw. welche adäquate Kodierung könnte den Fall abbilden?



    Herzlichen Dank

    Frau Wika

  • Hallo,


    an Ihrer Kodierung gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Fragen Sie doch bitte mal den MDK nach dem Schlüssel, den er hierfür vorsieht (er wird auf der Suche nach einem mit CCL = 0 sein).


    1919a Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischer
    Behandlung
    Die Kategorien T80-T88 Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischer Behandlung, anderenorts nicht klassifiziert in Kapitel XIX der ICD-10-SGB-V stehen zur Kodierung bestimmter Komplikationen zur Verfügung, die in Zusammenhang mit Operationen und anderen Eingriffen auftreten, zum Beispiel Infektionen von Operationswunden, mechanische Komplikationen von Implantaten, Schock usw. Diese Kategorien sind nur dann zu verwenden, wenn kein spezifischer Kode aus einem anderen Kapitel der ICD-10-SGB-V zur Verfügung steht.
    Die meisten anderen Kapitel der ICD-10-SGB-V enthalten Kategorien für Zustände, die entweder als Folge bestimmter Prozeduren oder als Folge der Entfernung eines Organs auftreten (z.B. Lymphödem nach Mastektomie oder Hypothyreose nach Strahlentherapie). Die Ausschlusshinweise zu T80-T88 listen häufig vorkommende Komplikationen auf, die in anderen Kapiteln klassifiziert sind; es sind die Ausschlusshinweise sowohl am Anfang der Gruppe und der Kategorien als auch die Exklusiva unter den verschiedenen Subkategorien zu beachten.
    Kodes für die spezifische Verschlüsselung von Komplikationen nach medizinischen Maßnahmen finden sich in den folgenden Kategorien:
    ....
    M96.- Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen, anderenorts nicht klassifiziert


    Bieten Sie doch dem MDK alternativ die M96.8 -Sonstige Krankheiten des Muskel-Skelett-System nach med. Maßnahmen- an. Problematisch für den MDK: Hat auch einen CCL von 3 (so ein Pech....).


    Genau diese unnötigen Diskussionen kosten uns Zeit und Nerven, die man auch anderswo sinnvoller einsetzen könnte.


    Bleiben Sie bei Ihrer Kodierung!
    --
    Gruß


    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,


    Ihre Kodierung ist korrekt!



    Zitat


    Original von wika:
    Der MDK hat den Fall überprüft und wünscht DRG I13C, mit der Begründung, dass T84.1 "der Sachlage nicht gerecht wird"


    Dieser lapidare Satz enthält keine verwertbare Begründung.
    Somit sind formale Mindestanforderungen an eine gutachterliche Stellungnahme nicht erfüllt.






    Zitat


    Original von wika:


    Wie könnte hier argumentiert werden bzw. welche adäquate Kodierung könnte den Fall abbilden?



    T84.1 Mechanische Komplikation durch eine interne Osteosynthesevorrichtung an Extremitätenknochen
    Unter T82.0 aufgeführte Zustände durch eine interne Osteosynthesevorrichtung an Extremitätenknochen




    Gruß


    E Rembs