Intravenöse Chemotherapie bei Multiple Sklerose

  • :kangoo: Hallo Miteinander,
    habe da ein kleines Problem. Ein Fall, wo ein Patient zur stationären Chemotherapie aufgenommen wird. Die Diagnose "Multiple Sklerose" ist schon länger gesichert. Jetzt 8. Zyklus Endoxantherapie. Die G35 als Hauptdiagnose mit der Z29.2 als Nebendiagnose. Jedoch welche Prozedur? Die 8.540.1 ist nur bei Neubildung einzusetzen. ODER ? ? :no:
    Danke schon mal im Voraus für die Beantwortung.


    Mit freundlichen Grüßen



    ochpowi

  • Hallo, Ochpowi,
    dieses Problem ist mir auch schon desöfteren begegnet!!
    Nach mehrmaliger Nachfrage verschiedener Quellen, habe ich genau wie Du codiert.
    Prozedur ist nicht abrechenbar, da es die Chemo nur für Neubildungen gibt,fällt also unter den Tisch.


    Schönen Tag noch


    Hase


    :rolleyes:

  • Moin Moin,


    sie sehen die Verschlüsselung völlig richtig: HD Multiple Sklerose (G35), Chemotherapie als Nebendiagnose (Z29.2; ist die Chemo wirklich prophylaktischer Natur?-Ansonsten Z51.2). Und ggf. weitere ND.
    Eine Prozedur kann nicht verschlüsselt werden, die ist nur der Chemotherapie bei Neubildungen vorbehalten. (Analogie zur Chemotherapie bei HIV/AIDS, DKR 0101a).


    beste Grüsse


    --
    Dr. René Holm
    medControl
    Hamburg

    beste Grüße


    Dr. René Holm, MBA
    elbamed GmbH
    Geschäftsstelle Hamburg

  • uuups..!
    Da haben sich unsere Antworten wohl gerade überschnitten.
    Macht nichts: Doppelt hält meistens besser...


    beste Grüsse
    --
    Dr. René Holm
    medControl
    Hamburg

    beste Grüße


    Dr. René Holm, MBA
    elbamed GmbH
    Geschäftsstelle Hamburg