Verschlüselung Suizidversuch

  • Bei uns wurde eine Patientin eingeliefert, die in Absicht der Selbsttöung auf den Bahngleisen gefunden wurde und eingeliefert wurde. Von hier aus erfolgte die Verlegung in eine Psychiatrie.
    Wie kann ich das verschlüsseln. Die Absicht zur Selbstötung darf nicht verschlüsselt werden.
    Kommt statt dessen die Verschlüsselung einer psychiatrischen Diagnose als Verdachtsdiganose in Frage?


    Wer kann mir hier helfen.

  • Hallo Ela,


    Vorschlag:


    F32.2 Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome
    Eine depressive Episode mit mehreren oben angegebenen, quälenden Symptomen. Typischerweise bestehen ein Verlust des Selbstwertgefühls und Gefühle von Wertlosigkeit und Schuld. Suizidgedanken und -handlungen sind häufig, und meist liegen einige somatische Symptome vor.
    Einzelne Episode einer agitierten Depression
    Einzelne Episode einer majoren Depression [major depression] ohne psychotische Symptome
    Einzelne Episode einer vitalen Depression ohne psychotische Symptome

    siehe DIACOS unter Suizid(versuch)


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo,


    ich erinnere mich dunkel, daß ein Suizidversuch nicht zu kodieren ist. Aber wo steht das nochmal? Bitte um eine kleine Gedächtnisstütze.


    Ansonsten steht ja die X84.9! zur Verfügung, die allerdings nur als Sekundärdiagnose verwendet werden darf (oder eben nicht, s.o.).


    Wenn der Aufnahmeanlaß im ersten Haus (erfolgte überhaupt eine Aufnahme oder nur eine Notfallversorgung mit anschl. Verlegung in die Psychiatrie?) sich nicht aus evtl. erlittenen Verletzungen oder Schädigungen ergibt steht natürlich auch eine Diagnose aus dem psychiatrischen Fachgebiet als Hauptdiagnose zur Debatte.


    Hier ist die Bandbreite etwas größer als angedeutet: neben einer depressiven Episode kommen Psychosen, alle möglichen anderen affektiven Störungen, Belastungsreaktionen, Demenzen und natürlich Intoxikationen (Alk., Drogen) in Frage.


    Vielleicht weiß ja der übernehmende Psychiater Rat.


    Grüße
    PB

  • Hallo Forum,
    ab 2004 gibt es die Z91.8 für den Suizidversuch! Die Ziffer kann kodiert werden!
    Grüße aus Nürtingen
    Daniela Bahlo-Rolle.:icd: :kr:

    Mit freundlichen Grüßen aus Nürtingen


    D. Bahlo-Rolle :d_niemals: :d_pfeid: :sonne:

  • Hallo Forum,
    ab 2004 gibt es die Z91.8 für den Suizidversuch! Die Ziffer kann kodiert werden! Die X84.9! durfte aus Datenschutzgründen nicht kodiert werden!
    Grüße aus Nürtingen
    Daniela Bahlo-Rolle.:icd: :kr:

    Mit freundlichen Grüßen aus Nürtingen


    D. Bahlo-Rolle :d_niemals: :d_pfeid: :sonne:

  • Liebes Forum,
    bei Kodierhilfssoftware sollte man vorsichtig sein mit dem eingebauten Thesaurus. Der findet für jede denkbare und unvorstellbare Therapie und Diagnose einen Kode, der dann scheinbar spezifisch ist aber manchmal sehr unspezifisch oder auch schon mal etwas daneben.


    Der Suizidversuch ist mit Z91.8 nicht spezifisch verschlüsselt, es ist lediglich ein snbez-Kode-aaOnk (s.u.) mit verschiedenen inklusiva vom ungewaschenen bis zum mißhandelten. Damit ist es natürlich kein falscher Kode aber eben auch keiner der etwas handfestes beschreibt.


    Und er führt 2004 in die DRG 961 unzul. HD


    mfg
    S.Glocker


    Z91.8 Sonstige näher bezeichnete Risikofaktoren in der Eigenanamnese, anderenorts nicht klassifiziert


    Mangelhafte persönliche Hygiene
    Mißbrauch o.n.A.
    Mißhandlung o.n.A.
    Parasuizid
    Psychisches Trauma
    Selbstbeschädigung und andere Körperverletzung Selbstvergiftung Ungesunder Schlaf-Wach-Rhythmus
    Versuchte Selbsttötung Exkl.: Schlafstörungen (G47.-)

  • Hallo Forum, Hallo Her Glocker,
    die Info entspringt nicht irgendeiner Kodierhilfsoftwear o. Ä. sondern ist eine Info vom Kodierworkshop der VWA, Dozent Dr. A. Zaiß und Herrn Doelfs. Als HD in solchen Fällen nimmt man die "Verletzung" die sich der Pat beigebracht hat z.B. Tablettenintoxikation, Schnittwunden Handgelenk o. Ä. Bei den "Bahngleislegern" ist die Psychische Erkrankung die HD.


    Grüße aus Nürtingen
    D. Bahlo-Rolle
    :kr: :ops: :defman: :chirurg:

    Mit freundlichen Grüßen aus Nürtingen


    D. Bahlo-Rolle :d_niemals: :d_pfeid: :sonne:

  • Hallo Kodiergemeinde,


    bei mir ist die HD immer der Schaden, den die Person nimmt.
    Aber als ND kann man gut die R45.8 nehmen ( "sonstige Symptome,
    die die Stimmung betreffen".
    Im der Version für 2004 steht sogar der "suizale Gedanke" und die "Suizidalität" drunter.


    Gruß
    Sabine Hömig


    P.S: Da ich mich in den Wintersport absetze, wünsche ich allen ein
    schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr !!
    :rotate: :rotate: :rotate:

  • Als Psychiater würde ich sagen: Erst einmal \"blind\" F32.2, die genaue Diagnose ist Aufgabe der Psychiatrie.

  • Zitat


    Original von DBahlo-Rolle:
    Hallo Forum,
    ab 2004 gibt es die Z91.8 für den Suizidversuch! Die Ziffer kann kodiert werden!


    Moin Moin,


    der Schlüssel Z91.8 ist für den vorliegenden Fall nicht geeignet. Mit der Z91.8 sollen Behandlungsfälle verschlüsselt werden, bei denen es IN DER EIGENANAMNESE (das heisst zu einem früheren Zeitpunkt als dem aktuellen Krankenhausaufenthalt) z.B. zu einem Suizidversuch gekommen war.
    Ist ein solcher Suizidversuch in der Vorgeschichte des Patienten zu verschlüsseln, dann handelt es sich bei der Z91.8 um den dafür vorgesehenen spezifischen Schlüssel, denn der Suizidversuch ist hier ausdrücklich im amtlichen Thesaurus enthalten (und nicht im Thesaurus irgendwelcher \"Kodierhilfssoftware\").
    Ich rate hier auch zur Verschlüsselung einer schweren Depression, wenn nichts anderes ursächlich für den Suizidversuch war. Liegen zusätzlich Verletzungen vor, kann die Hauptdiagnose nach dem Aufwand bestimmt werden.


    Beste Grüsse

    beste Grüße


    Dr. René Holm, MBA
    elbamed GmbH
    Geschäftsstelle Hamburg