Horizont im Hamsterrad

  • Glück Auf aus Gelsenkirchen


    Wer von euch kennt die Ergebnisse seiner aktuellen Budgetverhandlungen?
    Ich behaupte einmal das auch die jetzigen Budgets nicht so ganz "Wirklichkeitsfern" sind.
    Der "quartils-berühmte" Verhandlungsvertreter einer grossen Kasse hat hier, nach eigenen Aussagen zu einer Baserate vom 3870 DM im Frühjahr 2000, von seiner Seite eine Baserate für den Sprengel "Ruhrpott" von zukünftig ca. 3000 DM in Aussicht gestellt!


    Hieraus postuliere ich eine Baserate von ca. 3437 DM für das Jahr 2001.


    Frage Eins: Bezogen auf eure jetzigen Budgets und Erfahrungen, wer von euch glaubt die "Performance" seines CMI`s beliebig steuern zu können?


    Zweite Frage: Da wird es Abteilungen geben (z. B. Klassische komplikationslose Geburtshilfe / Belegabteilungen Augen o. HNO) die viele Fälle mit geringem CMI (kleiner 1) in den Gesamtindex des Hauses einbringen. Ökonomisch mag sich für diese Bereiche sogar in der realen Kosten- und Ertragsrechnung ein Gewinn darstellen.
    Aber sie verringen nun einmal den CMI des Gesamthauses und damit die Potenziale der Zu-und Abschlagsmöglichkeiten etc.


    Wer / welches Haus plant solche Leistungen zukünftig DRG-Befreit als "Haustarif" anzubieten? Ist dies dann wirklich "Marktorientiert"? Dies ist ja genau mit der Einführung "ambulanter Leistungen mit zusätzlicher Hotelerie" machbar. Beispiel: "Ambulante Entbindung in First-Class Ambiente mit 2 Tägiger Nachbetreuung durch ihre Geburtshelfer in unserem Haus" für XXXX €." (Der Traum der Kostenträger).

    Also wo betreiben wir schon hochoptimierte Prozesse? Und können wir diese als MEDCO`s als nicht steuerungsrelevant außen vor lassen?


    Michael Kilian
    Med. Informations- u. Qualitätsmanagement
    Evangelische Kliniken Gelsenkirchen


    (schwer dunkel und unter Null / trocken und seit 10 Tagen mit merkürdigen Lichtern beleuchtet)


    [ Dieser Beitrag wurde von Kilian am 10.12.2001 editiert. ]

    Michael Kilian