GYN / GEB CMI

  • Hallo Attila,


    wir haben für 2003 einen CMI von 0,665 und für 2004 von 0,562


    Ich denke, das ist durchschnittlich gut.
    --
    Freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Guten Tag die Herren,


    der CMI in einer Gyn/Geb ist maßgeblich bestimmt durch das Verhältnis zwischen Gyn und Geb (je nach Betrachtungsweise ggf. auch durch Neugeborene).


    Unsere Referenzwerte für Hauptabteilungen (einmaliger kostenloser Service der Krankenhausberatung Jüngerkes & Schlüter GmbH Düsseldorf) sehen folgendermaßen aus (jeweils effektiver CMI):


    G-DRG Version 1.0 (2003)


    Gyn 0,834
    Geb 0,681
    Neugeborene 0,432



    G-DRG Version 2004


    Gyn 0,895
    Geb 0,643
    Neugeborene 0,321


    Geringe Unschärfen in der Geburtshilfe können dadurch auftreten, dass im Referenzwert auch einige Beleghebammen enthalten sind.



    Gruß


    Norbert Schmitt

    Gruß


    Norbert Schmitt

  • Hallo und vielen Dank Herr Schmitt,


    daß Sie die einzelnen CMI ermittelt haben. Wir sind bei ca. 800 Neugeborenen da vielleicht doch etwas unterdurchschnittlich. Die einzelnen CMI sind für mich ziemlich aufwendig zu ermitteln. Falls ich dafür Zeit finde, werde ich sie nachliefern.
    --
    Freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    alle Krankenhäuser in Westfalen-Lippe haben - auf der Basis der § 301 SGB V-Daten - folgenden CMI:


    G-DRG Version 1.0 (2003)
    - MDC 13: 0,818
    - MDC 14: 0,644
    - MDC 15: 0,515
    - gew. DS:0,663


    G-DRG Version 2004
    - MDC 13: 0,856
    - MDC 14: 0,584
    - MDC 15: 0,404
    - Gew. DS:0,620


    Fazit: Die von Herrn Schmitt genannten Werte kann ich mit Ausnahme bei den Neugeborenen bestätigen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrich Neumann

  • Guten Morgen


    Ist es Ihnen denn möglich diese Fachabteilungen Geb/Gyn ohne hohe Verluste zubetreiben.


    Wir haben hier Schwierigkeiten!!!!


    Gruß Attila

  • Guten Abend,


    die gyn./geburtsh. Abteilungen in Westfalen-Lippe sind Gewinner der DRG-Einführung. Die bisherigen Erlöse aus FP/SE/APS/BPS verändern sich auf der Basis des G-DRG Version 2004 wie folgt:
    - MDC 13: + 8,1 %
    - MDC 14: - 12,4 %
    - MDC 15: + 45,1 %
    ingesamt: + 5,3 %
    bei einem Projekt-Basisfallwert von 2.597,- EURO.


    Falls Sie eine andere Situation haben, müßten Sie die Wirtschaftlichkeit Ihrer Gynäkologie/Geburtshilfe erhöhen oder auf die Leistungserbringung zungunsten des Nachbar-Krankenhauses verzichten.



    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrich Neumann