Noch ein Frage zur Z38.0

  • Hallo Forum,
    Unser Haus rechnet noch nicht nach DRGs ab, erstellen aber zeitgleich den Datensatz nach DRG-Gesichtspunkten.
    Nach FP/SE gehört die Z38.0 in den Datensatz der Mutter, nach DRG in den Datensatz des Kindes.
    Ist die Z38.0 - gem. FP/SE - bei der Mutter zugeordnet, erkennt der Grouper diesen Code und setzt ihn automatisch auch in den DRG-Datensatz des Kindes - nach DRG, eigener Fall. Hier taucht dieser aber als ND auf und lässt sich auch nicht verändern. Folge, es wir die richtige DRG angezeigt,bei der DRG-Auswertung über ASTM aber als abgewiesene DRG angezeigt mit dem Hinweis, ungültige oder fehlende Hauptdiagnose - ist ja auch logisch.
    Wie löse ich das Problem, die Z38.0 einfach aus dem Datensatz der Mutter entfernen und direkt beim Säugling eingeben, dann fehlt diese aber gem. FP/SE bei der Mutter.
    Würden wir bereits nach DRG abrechen,kann ich natürlich so verfahren, wie verhalte ich mich aber in der Übergangszeit?


    Danke im Voraus sagt der
    MDA in Ausbildung

  • Hallo Herr Schrader,


    der ICD-Code Z38.0 gehörte und gehört eigentlich NIE in den Datensatz der Mutter, sondern immer zum Neugeborenen. Der Code wurde nur im FP/SE-Zeitalter auf die Entlassungsmitteilung der Mutter gedruckt, da es für das Kind keine gab. Die FP/SE für den Sgl. wird aus den Codes ICD Z38.- bzw. Frühgeborene P07.- und OPS 9-262.0 bzw. 9-262.1 generiert. Wenn Sie diese Codes auch bei der Mutter eingeben, bekommen Sie auch die FP 16.01 und 16.02 zur Abrechnung angezeigt, sollten allerdings vom Grouper eine Fehlermeldung wegen Alterskonflikt erhalten: "Neonatale Diagnose unvereinbar mit Alter oder Gewicht" (Fehler-DRG 963Z). Technisch war es in ORBIS nicht anders möglich, fachlich ist es falsch. Wir haben die Codes deshalb stets beim Sgl. eingeben müssen als Haupt-ICD und Haupt-OPS und auch bei der Mutter als Neben-ICD und Neben-OPS.


    --
    Freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Herr Konzelmann,
    ich bedanke mich ganz recht herzlich für Ihre umfangreiche Beantwortung meiner Frage.
    Meine Probleme mögen vielleicht etwas banal klingen, bedingt dadurch, dass ich von heute auf morgen den Bereich Gyn/Geb - im Rahmen meines Praktikums - dazu bekommen habe.
    Nochmals vielen Dank,
    B. Schrader