Aufnahme neuer Prozeduren

  • Hallo habe eine Frage zu den OPS,
    1.)wie unter den Code :
    8-83 Therapeutische Katheterisierung und Kanüleneinlage in Gefäße
    8-831 Legen, Wechsel und Entfernung eines Katheters in zentralvenöse Gefäße


    ist der Wechsel des ZVK aufgeführt, denselben Code gibt es für den P. Katheter 8-832. Meine Frage nun warum besteht dieser Code nicht für einen arteriellen Katheter?


    2.)
    Es besteht ja die Möglichkeit beim DIMDI einen Antrag zu stellen, um Prozeduren im Katalog aufzunehmen, mich würde hier interessieren wie die Erfahrungen bei einer Antragstellung sind, gibt es Punkte die man bei einer Antragstellung zu beachten sind ?


    Es wäre nett wenn Ihr mir euere Erfahrungen mitteilen würdet, danke .


    Danke Gruß Lui.

  • Hallo Luigi,


    die gesamte Palette der arterielle Kanülierung ist im OPS nicht vertreten. Als Intensivmediziner habe ich mich auch immer gefragt, ob es nicht sinnhaft sein könnte, mindestens den Femoralis-Katheter zu verschlüsseln, da er ein vergleichsweise hohes Komplikationspotential hat. Letztlich muß man sich fragen, ob man glücklicher ist, wenn solche Dinger im OPS auftauchen und ob man da nicht nur die klinische Dokumentation zu einem Instrument der internen Leistungserfassung benutzen möchte. So etwas macht nur in sehr eingeschränktem Umfang Sinn. Daneben sind auch solche Dinge ohne jeden Einfluß auf die DRG-Ermittlung. Wenn ich daran denke, daß man jetzt jeden einzelnen Gerinnungsfaktor rechts- und linksrum verschlüsseln kann und schon derzeit kaum jemand weiß, wie man kumulative Daten zur Konservengabe im OPS abbilden soll, ohne sich zu Tode zu klicken, wäre ich sehr zurückhaltend mit Anregungen zu Neuaufnahmen in den OPS.
    Es gibt andererseits in den operativen Disziplinen eine Reihe von Verfahren, die sich nicht sinnvoll im OPS abbilden lassen. Auch wenn meine Anästhesistenseele mehr noch an den kleinen Kabeln hängt, ist an solchen Baustellen vielleicht eher was zu tun.



    --
    Gruß aus DU


    Dr. med. Andreas Sander
    Stabsstelle MedCo/QM
    Evangelisches und Johanniter Klinikum DU/DIN/OB gGmbH

    Gruß aus DU
    Dr. med. Andreas Sander
    Evangelisches und Johanniter
    Klinikum Niederrhein
  • Sehr geehrter Herr Dr. Sander, ich bedanke mich für Ihre Antwort.
    Aus meiner Sicht gehören art. Zugänge sowie der ZVK zum Standardhandwerk der ITS-Medizin, das Legen und Wechseln gehört zum alltäglichen Handwerk, also sollte hier eine entsprechende Codiermöglichkeit vorliegen. Offen bleibt sicher die Frage wo setzt man die Grenze für nützliche Codes welche tgl. angewendet werde und Codes die weniger gebraucht werde. Mein Gedanke wäre hier z.B. einen allg. Code vorzuschlagen der das Legen /Wechsel von art und venösen Zugängen ermöglicht (mit Angabe des Anwendungsspektrum, z.B. ZVK, art. Katheter, PiCCO Katheter, etc). Wie ist hier Ihre Meinung?


    Gruß D. Luig.

  • Gruß zurück:


    manches würde sich dadurch vielleicht vereinfachen und den OPS mittelfristig verschlanken - das halte ich für eine gute Idee aber für eher aussichtslos. Also Sie meinten so etwas wie: Legen/Wechsel invasiver Katheter o.ä.. Aber da werden wieder diejenigen protestieren, die z.B. für die Dialyse den Shaldon-Katheter als eigenes Instrument im OPS haben wollten ...
    --
    Gruß aus DU


    Dr. med. Andreas Sander
    Stabsstelle MedCo/QM
    Evangelisches und Johanniter Klinikum DU/DIN/OB gGmbH

    Gruß aus DU
    Dr. med. Andreas Sander
    Evangelisches und Johanniter
    Klinikum Niederrhein