Niereninsuffizienz mit kompensierter Retention N18.8

  • Liebes Forum
    Welcher diagnostische, pflegerischer oder therapeutische Aufwand sollte ihrer Meinung mindestens nach vorliegen, um diese Nebendiagnose korrekt zu verschlüsseln.
    Danke AB

  • Liebe(r)AB,
    grundsätzlich sind Nebendiagnosen nicht durch die Höhe ihres Aufwands definiert. Es ist also keine Frage der Ökonomie. In den DKR'S gibt es hierzu keinen Hinweise. Wenn Aufwand verursacht wird, egal wie niedrig oder hoch, wird die ND korrekt verschlüsselt (alter Streitpunkt: Hypokaliämie und Banane)- so sind die Vorgaben.


    Herzliche Grüße
    G.Forster

  • Hallo,


    hierzu ist prinzipiell zu sagen, dass nur eins der genannten Kriterien erfüllt sein muss (Diagnostik, Therapie, Pflege).
    Sie müssen also anhand des Einzelfalls entscheiden, ob hier eine Therapie (medikamentös, operativ, sonstige), eine Diagnostik (zusätzlich zur "Basisdiagnostik", also bezogen auf die entsprechende Diagnose) oder ein erhöhter Pflegeaufwand (Frage: Wird am Patienten etwas geleistet, was nicht sein müsste, wenn er diese Erkrankung nicht hätte?) durchgeführt wurde.
    Wenn ja, dann kodieren und die entsprechenden Nachweise in der Akte vermerken.
    --
    Gruß


    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Frau Barthel,


    es ist sicher gerechtfertigt, die Niereninsuffizienz in solchen Fällen einzustellen, in denen sie auch möglicherweise Probleme bereitet: KM-Gabe, Anpassung von Antibiotika, Drug-Monitoring, Wiegen wegen der Gewichtszunahme ...
    Für meinen Geschmack ist z.B. die Anpassung der KM-Menge beim CT und die anschließende Überwachung (Krea?) der Nierenfunktion völlig ausreichend.
    Ich gebe den anderen Beiträgen völlig recht: man soll sich nicht auch auf diesem Segment schon mal im vorauseilenden Gehorsam auf eine "Mindestmengenregelung" für den Aufwand einlasse.
    --
    Gruß aus DU


    Dr. med. Andreas Sander
    Stabsstelle MedCo/QM
    Evangelisches und Johanniter Klinikum DU/DIN/OB gGmbH

    Gruß aus DU
    Dr. med. Andreas Sander
    Evangelisches und Johanniter
    Klinikum Niederrhein
  • Hallo,


    ich kann dem gesagten nur zustimmen, auch wenn ich mir sicher bin dass diese und andere CCl-Nebendiagnosen zu heftigem Streit mit den Kassen und dem MDK führen werden.
    Eindeutige Kriterien wären hier konfliktentschärfend, aber die gibt es ja (noch?) nicht.


    Also kann ich jedem nur empfehlen in diesen Fällen auf ein sehr sorgfältige Aktenführung und Dokumentation zu achten, da man hier mit großer Wahrscheinlichkeit mit Prüfungen rechnen darf.


    Gruß
    --
    Thomas Lückert
    Medizincontrolling
    Johanniter-Krankenhaus im Fläming

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin