Schulterchirurgie im G-DRG

  • Hallo,
    Neus Aus der Wunderwelt der G DRGs


    nun habe ich ein gewisses Problem bei der Abbildung der Schulterchirurgie im G DRG.
    Grundsätzlich gibt es zwei DRGs die I16Z und die I29Z wobei die I29Z deutlich höher bewertet ist.
    Wenn ich nun die Eingriffe arthoskopisch mache erhalte ich immer die I16Z. Die ist wirtschaftlich und medizinisch ein Blödsinn. Die arthoskopische OP ist zum einen wesentlich aufwendiger, zeitintensiver und insbesondere bei Verwendung von Ankeren etc. im schlimmsten Fall noch resrorbierbaren Materialien, wesentlich kostenintensiver. Gleichzeitig ist der arthoskopische Eingriff schonender und sicherlich einem offenen Verfahren vorzuziehen.
    Wer kennt Mittel und Wege einen arthoskopischen Eingiff auf I29Z zu bringen.
    Die einschlägigen ICD wären z.B.
    M25.31; M75.4, M75.1.M75.3, M75.5,


    Die OPS arthoskopisch:
    5-814.0 bis 5-814.5


    Die Offenen Chirurgischen OPS:
    5-805.0. bis 5-805-8


    Vielen lieben Dank für Informationen, Tipps etc.
    Dr. C. Hohmann


    :dance2: :dance2: :dance2: :dance2: :dance2: :dance2: :dance2:

  • Guten Morgen Herr Dr. Hohmann,
    darf ich Ihre Frage so verstehen:
    "Wer hilft mir, denn ich will
    eine eindeutige Abbildung, deren Preis
    ich für mich nicht akzeptieren kann, in eine
    deutlich teurere transformieren, die zwar nicht
    stimmt, was ich aber hinnehme.":teufel: ?


    Das hat m.E. nichts mehr mit Optimierung zu tun!


    R. Wolf

  • Grüß Gott Herr Wolf,
    genau so dürfen Sie es nicht verstehen.


    Es geht darum ,dass in Bezug auf die angesprochene Leistung die Abbildung im DRG -so wie sie sich mir darstellt- falsch ist. Hier wird eine einfache, schnell durchzuführende medizinisch Leistung besser bewertet als einen differenzierte teuere und medizinisch bessere (weniger invasiv, geringere Stötung der Popriozeption etc.). Dies widerspricht der eigentlichen Systematik. Wir kennen einige solche Fälle, deren Ursache ja bekanntlich in der katastrophalen Datenlage welche Grundlage der Kalkulation war hat.


    Also Hintergrund meiner Frage ist: Stellt sich der Sachverhalt so dar wie geschildert oder habe ich eventl. eine Verschlüsselungmöglichkeit unberücksichtig gelassen.


    Wenn Sie hierzu etwas beitragen könnten, wäre mir und Anderen in Bezug auf diese Sache event. geholfen.
    Viele Grüße
    C. Hohmann