Qualitätssicherung in der Onkologie mit OnkoPath

  • Seit 2000 wird von den Experten der Radioonkologie der Universitätsklinik Tübingen und seit 2003 von den Hämatoonkologen in Offenburg (Lehr-KrHs Uni Freiburg) das Onkologische Informationssystem OnkoPath implementiert, weiterentwickelt und evaluiert.
    Die Software wurde jetzt Ende Februar 2004 auf dem Krebskongress in Berlin dem breiten onkologischen Fachpublikum vorgestellt.
    Die Resonanz war ausgesprochen positiv. OnkoPath ist nicht nur einfach zu bedienen (intuitive Benutzerführung) sondern beeindruckt durch Praxisnähe. Die Software wurde von Onkologen für Onkologen entwickelt. Wie der Ltd.OA Eberhardt der Universitätsklinik Essen kommentierte: da merkt man, dass etwas aus der Praxis kommt und nicht am grünen Tisch entwickelt wurde.
    Mit OnkoPath können alle Tumorentitäten systematisch erfasst werden (integrierter TNM-Atlas, Tumorhistologieschlüssel, ICD-10 und DRG-System, Studienchecklisten,...), die Nebenwirkungen der Therrapie werden konsequent dokumentiert und schliesslich die Nachsorgen komplett elektronisch gespeichert.
    Alle Daten stehen dann zur Auswertung für DMP Projekte oder Studien zur Verfügung. Mehrere OnkoPath-Zentren können mit dem Container-Modell der online-Akte LifeSensor via WWW vernetzt werden. Die Daten stehen dann z.B. für ein bundesweites Benchmarking zur Verfügung.
    (http://www.onkopath.com)

  • Sehr geehrter Herr Niemeyer,


    zwei mal „erlaubte“ und sachliche Information (interessengerecht, sachangemessen) oder Werbung durch die Geschäftsführung?
    Persönlicher Kommentar:
    Darf´s ein bisschen weniger sein!


    Mit freundlichen Grüßen
    Eberhard Rembs

  • Guten Abend,

    Zitat


    Original von Rembs:
    Persönlicher Kommentar:
    Darf´s ein bisschen weniger sein!


    Schließe mich dem persönlichen Kommentar an.
    Gruß
    B. Sommerhäuser