Resp. Insuffiziens

  • Wann soll die J96.0 Respiratorische Insuffiziens kodiert werden? Schon bei Pat. mit Pneumonie, der Sauerstoff bekommt (oft ja auch ein Reflex) , oder nur bei beatmungspflichtiger Insuff.?
    Keuch, Schnauf, Ächz - Danek für die Antwort
    Susanne (meinen roller-smilie gibt es nicht mehr im neuen lay out, schade)
    :i_drink:

    Susanne in München :i_drink:

  • Nach Nebendiagnosen-Definition dann, wenn diagnostische oder therapeutsiche Maßnahmen oder ein erhöhter Betreuungs- oder Überwachungsaufwand vorliegen.


    In diesem Fall also z.B. BGA bei Aufnahme zeigt respiratorische Insuffizienz, Gabe von Sauerstoff, Kontrolle nach einigen Tagen, jetzt ohne Sauerstoff-Gabe Partialdruck und Sättigung normalisiert.


    Dadurch therapeutische Maßnahme (O2-Gabe) und diagnostische Maßnahme (Kontrolle der BGA), folglich ND-Definition erfüllt.


    mfg
    W. Stark

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Rhein-Neckar-Delta


    Dr. Wolfram Stark
    Internist / Pneumologe / Beatmungsmediziner / Kardiologe
    OA der Medizin. Klinik III
    Theresienkrankenhaus Mannheim

  • Hallo Susanne, hallo Forum,


    wir haben für uns einen hausinternen Leitfaden erstellt, der regel, wann die akute respiratorische Insuffizienz zu kodieren ist und eine Abgrenzung zur Dyspnoe zu schaffen. Dazu gehört die Sauerstoffgabe > als 24 Stunden sowie eine BGA, die bestimmte Werte unterschreitet. Dann müssen, wie auch Herr Stark schon schrieb, weitere BGA-Kontrollen erfolgen. Dennoch sollte man bei dieser Regelung neben der objektiven Betrachtung auch den subjektiven Zustand des Patienten nicht außer Acht lassen. :d_gutefrage:


    Dieses Methode hat sich für uns bewährt, weil dadurch ein einheitliches Vorgehen festgelegt wurde.


    Viele Grüße


    K. Piecha

  • Hallo KaPi,
    Hallo Forum,
    ich möchte noch einmal auf die J96.- zurückkommen.
    Mir ist immer noch nicht klar, wann ich beruhigt die J96.- kodieren darf.
    Ist es denn nicht so, dass bestimmte Krankheitsbilder eine resp. Insuffizienz beeinhalten?
    Mich würden auch mal die BGA - Werte interessieren, die andere Krankenhäuser als Referenzbereich für sich festgelegt haben, um die J96.- letztendlich als ND zu kodieren.
    Es heißt doch:
    Sauerstoffgehalt des art. Blutes (paO2) unter dem unteren Normwert ( 70mmHg )bei norm. Kohlendioxidgehalt oder erniedrigt (Normo- bzw. Hypokapnie )bedeutet respiratorische Partialinsuffizienz.
    Wir haben eine Patientin mit Pneumonie und gleichzeitig BGA-Werte einer resp. Partialinsuffizienz. Hat über mehrere Tage O2 erhalten.
    Ist hier die resp. Insuffizienz als ND zu kodieren?
    Danke im Voraus.

  • Zitat


    Original von B. Schrader:


    Wir haben eine Patientin mit Pneumonie und gleichzeitig BGA-Werte einer resp. Partialinsuffizienz. Hat über mehrere Tage O2 erhalten.
    Ist hier die resp. Insuffizienz als ND zu kodieren?


    ... aber klar doch, man muß ja schließlich nicht die Dekompensation (dann wäre nämlich \'n Tubus drin!) nachweisen. Hier eine Diskussion über die geforderte Veränderung des Patientenmanagements für die ND-Definition anzufangen, wäre sicher Unsinn.


    Spannender ist die Frage danach, wie die Definition der resp. Insuffizienz in konkrete Angaben gegossen werden können, wenn man berücksichtigen muß
    1. wie der pO2 im gesunden Zustand war (Ausgangswert des Patienten).
    2. wie das Alter mit einbezogen wird.
    3. wie die Definitionen der Fachgesellschaft berücksichtigt werden.
    4. ...

    Gruß aus DU
    Dr. med. Andreas Sander
    Evangelisches und Johanniter
    Klinikum Niederrhein
  • Servus Susanne,


    auch wir haben uns nach Absprache mit unserer Pulmonologin darauf geeinigt, Sauerstoffgabe > 24 H als resp. Insuffizienz zu kodieren. Ein weiteres und hilfreiches Entscheidungskriterium ist natürlich auch immer der AZ des Patienten (entsprechend dokumentiert). :p


    mfg


    shadow