Harninkontinenz

  • Sehr geehrtes Forum,zunächst möchte ich mich hiermit für mein \"förmliches Verhalten \" bei Herrn Selter entschuldigen und
    folgende Frage stellen:


    Pat.kommt mit Harnverhalt in die Klinik und erhält einen Blasenkatheter; Pat wird nach 2 Tagen mit Katheter entlassen; der
    Katheter soll voraussichtlich in zwei Tagen gezogen werden; darf ich in diesem Fall eine Harninkontinenz mit R32 kodieren?

  • Meiner bescheidenen Meinung nach liegt eine Inkontinenz dann vor, wenn der Schliessmuskel nicht mehr richtig schliesst und es deshalb zu einem Ausfluss von Urin (analog die Stuhlinkontinenz )kommt.


    Definition aus Roche-Lexikon:
    Zustand, bei dem objektiv nachgewiesener unfreiwilliger Harnverlust ein soziales u. hygienisches Problem darstellt (Definition der Internationalen Kontinenz-Gesellschaft.


    Ist aus der von Ihnen gegebenen Darstellung für mich nicht ersichtlich, d.h. ich würde es beim Harnverhalt belassen.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • i.V. Medconam:


    Hallo Herr Horndasch,
    vielen Dank für ihre Antwort; leider bin ich jetzt ein wenig irritiert,da ich auf zwei Kodierseminaren gehört habe, dass bei einem Pat. mit Dauerkatheter die Harninkontinenz verschlüüsselt werden darf, da damit der pflegerische Aufwand gedeckt sei; wie ist es dann bei intubierten Patienten auf einer Intensivstation, die stets mit DK versorgt sind und bei denen der Schließmuskel u.U. funktioniert? Darf ich hier die R32 kodieren?


    \"Medconam\"


    Kopiert von D. D. Selter
    Admin

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Medconam,
    wenn Sie die Inkontinenz mangels Alternativen als Begründung für die DK-Versorgung ansehen, dann bin ich auf die Sichtweise des MDK gespannt. Obwohl ich Ihre Argumentation nachvollziehen kann.
    Zur ITV-Station: zum einen stellt sich die Frage, ob der DK dort nicht im Preis für die Beatmung mit drin ist (Sie werden ja auch nicht alle Operationen, bei denen ein DK gelegt wird entsprechend kodieren), zum anderen erlebe ich es des öfteren, dass wenn kein DK gelegt, mitunter das Bett nass ist, da der Patient sich nicht meldet und es zum unkontrollierten Urinabgang kommt (was ja dann gleich einer Inkontinenz wäre). Unabhängig davon bekomme ich mit und ohne die Inkontinenz in meinem Grouper die L65Z. Also ist die Frage zumindest 2004 von eher akademischem Interesse.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo Medconam,


    in dem von Ihnen geschilderten Fall würde ich sagen, dass der Patient eigentlich am Gegenteil einer Harninkontinenz leidet. Mit Anlage eines DK haben sie also lediglich den Harnverhalt therapiert und nicht die (eigentlich von Ihnen selbst \"produzierte\") Harninkontinenz. Somit würde ich die R32 nicht kodieren.


    mfG Findus

    MfG findus

  • Hallo Herr Selter,


    nun bin ich aber irritiert, da in unserem Hause bislang die Meinung vertreten wurde, dass die Anlage eines DK dem Patienten eigentlich die Harninkontinenz \"wegnimmt\" (der pflegerische Aufwand ist mit DK um einiges geringer, als 1-2 stündlich eine Inkontinenzhose zu wechseln). Allerdings muss ja eine Inkontinenz 7 Tage ODER bei Entlassung bestehen. Kommt also ein Patient schon inkontinent zu Aufnahme, bekommt stationär einen DK
    (aus welchem Grund auch immer) und wird ohne DK (also in der Regel wieder/immer noch harninkontinent) entlassen, dann sollte man die R32 getrost verschlüsseln dürfen.


    Bei Patienten auf einer ITS, welche beatmet werden oder sonst irgendwie im Koma liegen, wird der DK wohl inklusive sein, da er ja meist auch wegen der Flüssigkeitsbilanzierung und nicht nur wegen unkontrolliertem Harnabgang angelegt worden sein dürfte.


    mfG Findus

    MfG findus

  • Zitat


    Original von Findus:
    Hallo Herr Selter,


    nun bin ich aber irritiert, ...


    Hallo Findus,


    ich hatte mich bisher nicht in die Diskussion eingeschaltet (ich hatte nur einen an falscher Stelle eingestellten Post von \"Medconam\" hierher kopiert).


    Da Sie mich aber ansprechen, möchte ich auf alte Diskussionen hinweisen:
    hier und hier und hier.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau