OPS Intraabdominelle Manipulation am Darm

  • Hallo Forum,


    ich hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.


    Im Rahmen einer Laparoskopischen Appendektomie (OPS 5-470.1) wurden von dem Operateur weitere OPS Schlüssel erfaßt. Und zwar für die Intraabdominelle Manipulation am Darm - Jejunum (OPS 5-468.x1) und Ileum (OPS 5-468.x2). Erfaßt wurden diese OPS Schlüssel aufgrund des \"Meckelns\".


    Diese OPS Schlüssel führen beim groupen in die DRG G02C - große Eingriffe an Dünn- und Dickdarm. Meines Erachtens kann dies so nicht sein, da ein viel zu hoher Erlös erzielt würde.
    Die Frage ist, ob der Vorgang des \"Meckelns\" im Rahmen der Laparoskopischen als auch offen chirurgischen Appendektomie eine Manipulation am Dünndarm ist, mit den o.g. entsprechenden OPS Schlüsseln?


    Viele Grüße aus dem verregneten Hessen

  • Mit einem OPS-Kode sind in der Regel alle üblichen Teileingriffe mit abgebildet, hierzu enthält die Klassifikation häufig Hinweise zu Ein- und Ausschlüssen sowie Querverweise im Falle von typischen Zusatzkodierungen. Das \"Meckeln\" kann unter bestimmten Umständen schon als Standardmaßnahme bei Appendektomie gelten, ebenso wie die orientierende Exploration der Bauchhöhle. Eine besondere \"Manipulation\" liegt dabei nicht vor, am Darm wird ja keine therapeutische Handlung ausgeführt wie z.B. Desinvagination oder Detorsion eines Volvolus. Diese Kodes sind also keinesfalls zusätzlich anzugeben, die Abrechnung der DRG G02C ist unter diesen Umständen eindeutig falsch !
    In der alten ICPM-Ausgabe fand sich übrigens bei der offen-chir. Appendektomie der Hinweis \"Inkl.: Kontrolle auf Vorhandensein eines Meckel-Divertikels\". Dies sollte man zur Klarstellung ggf. auch in den OPS aufnehmen.

    Dr. Rolf Bartkowski
    Arzt f. Chirurgie, Med. Informatik
    Berlin

  • Guten Morgen Herr Dr. Bartkowski,


    vielen Dank für ihre schnelle und kompetente Antwort.


    Grüße aus dem leider wieder verregneten Hessen


    K.-H. Hormel