Karotisstenose

  • Hallo, zusammen!
    Unser zuständiger MDK :devil: weigert sich :noo: , bei einem Patienten mit bestehender KHK und gleichzeitiger Karotisstenose, die Kodierung der Karotisstenose anzuerkennen (erlösrelevant), dies sei lediglich eine anamnestische Erkrankung. Kann ich die Gabe von ASS 100 mg täglich nicht als Mehraufwand für beide Diagnosen angeben und somit auch die Kodierung beider Erkrankungen als Nebendiagnosen vertreten?


    Gruss und schönes Wochenende

    Medizincontroller/Arzt

  • Hallo,


    siehe auch:


    http://www.dkgev.de/pdf/428.pdf



    Seite 133 Punkt 5.6.3


    „ ....medikamentös weiterbehandelte Krankheiten ohne wesentlichen Einfluss auf den Aufenthalt mit angegeben werden können bzw. müssen...“




    Gruß


    E Rembs

  • Tach zusammen, insbesondere: Hallo Herr Rembs,


    das geschilderte Problem ist nicht neu, auch wir schreiben für solche Dinge lustige Briefe und bedrucken quadratmeterweise Papier. Mit Verlaub scheint mir der Verweis auf die Äußerungen von Herrn Roeder aktuell nicht hilfreich, da sich die Positionen in dem Gutachten auf den Bedarf des Systems für 2005 erstrecken. So etwas ist vermutlich in der Diskussion heute nicht verwertbar bzw. generiert beim Gegenüber allenfalls leichtes Nasekräuseln.


    Oder? :d_gutefrage:

    Gruß aus DU
    Dr. med. Andreas Sander
    Evangelisches und Johanniter
    Klinikum Niederrhein
  • Hallo,


    in den Kodierrichtlinien (D003b)ist die Rede von \"theraupeutischen\"
    Maßnahmen, ohne Stellungnahme zur Höhe des Aufwands. Mit ASS-Gabe wird
    allerdings die Karotisstenose nicht therapiert (Ursache bleibt ja
    weiter bestehen), es handelt sich hier um eine Prophylaxe. Dennoch
    würde ich dies kodieren, Aufwand ist Aufwand.
    Ordu