Herzinsuffizienz und Trikuspidalklappeninsuffizienz

  • Hallo!
    Ist es richtig wenn zusätzlich zur Herzinsuffizienz die Trikuspidalklappeninsuffizienz verschlüsselt wird, wenn in dem behandelnden Krankenhaus keine Herzchirurgie bzw. Kardiologie als Fachabteilung besteht?
    Die medikamentöse Behandlung der Herzinsuffizienz behandelt doch gleichzeitig die Trikuspidalklappeninsuffizenz mit, oder sehe ich das falsch? Somit wäre die Trikuspidalklappeninsuffizenz doch kein
    Mehraufwand und somit auch nicht zu verschlüsseln!


    Noch eine Frage: Wenn nun ein Patient eine Linksherzinsuffienz und eine Trikuspidalklappeninsuffizienz hat, werden für diese beiden Diagnosen unterschiedliche Medikamente gegeben bzw. müssen Medikamente angepasst und aufeinander abgestimmt werden?


    Über Antworten würde ich mich freuen.

    :augenroll:

  • Hallo Mulle,
    Die Mitral/Tricuspidalklappeninsuffizienz würde ich nicht verschlüsseln, wenn es ein Zufallsbefund zum Bsp. im Herzecho ist. Wurde aber zum bsp. bei der Anamnese ein Geräusch dokumentiert o.ä. und daraus das Echo resultierte mit dem Befund Mi II oder Tri II , oder nach dem Echo und der Diagnosesicherung weitere diagnostische oder therapeutische Maßnahmen ( Medikamente kenne ich hierzu nicht, das können Ihnen aber die Kardiologen hier sagen)
    Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

    Kurt Mies